PGA Championship 2000: Woods vs. May

Tatort Valhalla

Mittwoch, 06.08.2014 | 20:38 Uhr
Bob May (l.) und Tiger Woods lieferten sich 2000 ein legendäres Duell
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
19. August
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
MLB
Blue Jays @ Cubs
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
MLB
Dodgers @ Tigers
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
MLB
Mariners @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Twins
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
J1 League
Kobe -
Yokohama
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
20. August
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
IndyCar Series
ABC Supply 500
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
21. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
MLB
Twins @ White Sox
MLB
Athletics @ Orioles
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Diamondbacks @ Mets
MLB
Mariners @ Braves
NFL
Giants @ Browns
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
22. August
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Dodgers @ Pirates
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Twins @ White Sox
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
23. August
Horse Racing (Racing UK)
Yorkshire Ebor Festival
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Cubs @ Reds
National Rugby League
Broncos -
Eels
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
24. August
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
MLB
Marlins @ Phillies
MLB
Blue Jays @ Rays
MLB
Yankees @ Tigers
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
MLB
Red Sox @ Indians
MLB
Cubs at Reds
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
MLB
Mariners at Yankees
MLB
Cubs at Phillies
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Padres at Marlins
MLB
Orioles @ Red Sox
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
MLB
Mariners @ Yankees
MLB
Twins @ Blue Jays
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
MLB
Orioles @ Red Sox
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
MLB
Padres at Marlins
NFL
Chargers @ Rams
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
27. August
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
NFL
Bears @ Titans
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
NFL
Bengals @ Redskins
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
28. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
29. August
MLB
Indians @ Yankees
MLB
Marlins @ Nationals
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
30. August
DAZN ONLY Golf Channel
Golf Central Daily -
31. August
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Ab Donnerstag findet im Valhalla Golf Club in Louisville die 96. PGA Championship statt. Vor dem vierten und letzten Major des Jahres wirft SPOX einen Blick auf das Jahr 2000 zurück, als es am exakt selben Ort zur geschichtsträchtigen Schlacht zwischen Tiger Woods und Bob May kam.

Die Sonne steht tief. Zusammen sind Tiger Woods und Bob May auf dem Weg zurück zum 16. Loch des Valhalla Golf Club. Es ist kein Moment für große Worte, denn eigentlich sollte zu diesem Zeitpunkt die 82. Ausgabe der PGA Championship längst vorüber sein.

Doch stattdessen kratzt ein bis dato nahezu unbekannter Journeyman aus dem Süden Kaliforniens an der wohl größten Sensation in der Geschichte des Golfsports. May, der zu diesem Zeitpunkt bei 56 Anläufen auf der US-PGA-Tour nur eine einzige Top-10-Platzierung vorzuweisen hat, fordert den besten Golfer aller Zeiten zu einem Duell auf Augenhöhe, das nun mit dem Stechen sein endgültiges Ende finden soll.

Alles nach Plan?

Einige Stunden zuvor, am Anfang des letzten Tages, hatte wohl kaum jemand ein solch dramatisches Ende erwartet. Alles sprach für den erwarteten großen Triumph Woods', der nach dominanten Siegen bei den U.S. Open und der Open Championship seinen dritten Major-Titel in Folge ins Visier genommen hatte. Zudem ging Tiger mit einem Schlag Vorsprung auf seine letzte Bahn, welche er zusammen mit dem stark aufspielenden May bestritt.

Doch die Vorzeichen des ungleichen Aufeinandertreffens sollten schon bald auf den Kopf gestellt werden. Nach einem exzellenten Start übernahm der Außenseiter früh das Kommando. Der große Favorit jagte einem absoluten Nobody nach, der mit sensationellen Schlägen ein ums andere Mal verblüffte.

Vor allem auf der höchst anspruchsvollen Back Nine des Par-72-Kurses lieferten sich beide Kontrahenten einen Schlagabtausch, der bis heute seinesgleichen sucht. "Wir haben bis zum zehnten Fairway viel miteinander geredet", erinnert sich May: "Danach gingen uns jedoch langsam die Löcher aus. Es ging schließlich um alles und so hat sich jeder auf sich konzentriert."

Eine Klasse für sich

Was folgte, war ein wahres Feuerwerk. "Es war ein unglaubliches Duell", sagte Woods im Anschluss an die wohl größte Herausforderung seiner Karriere: "Keiner hat zurückgesteckt. Birdie für Birdie, Schlag für Schlag - besser geht es nicht."

Dank überragender sieben Schläge unter Par auf den letzten zwölf Löchern gelang es dem haushohen Favoriten am Ende tatsächlich noch, May abzufangen. Beide lagen nach vier gespielten Runden bei 18 unter Par gleichauf.

Wäre May an diesem Sommertag im August nicht ausgerechnet auf Woods getroffen, der sich zudem auf dem absoluten Höhepunkt seines Schaffens befand, es hätte ihn wohl niemand aufhalten können.

Das restliche Teilnehmerfeld hatten beide deklassiert, ganze fünf Schläge Vorsprung auf die Verfolger herausgespielt. Dass das nachfolgende Stechen zum ersten Mal nicht nur das letzte Loch im Sudden-Death-Modus umfasste, sondern auf den letzten dreien ausgespielt wurde, war dem Anlass mehr als angemessen und sorgte für die Krönung des Krimis.

Drama in drei Akten

Im Gegensatz zum Morgen war es diesmal Woods, der den besseren Start erwischte. Direkt am ersten Loch der Playoffs zauberte er einen Putt aus sechs Metern direkt ins Schwarze. Als der Ball noch unterwegs war, lief Tiger los und zeigte voller Selbstvertrauen auf das Ziel. Eine Szene, die auch vierzehn Jahre später noch in den Köpfen präsent ist.

Nach zwei Par-Putts von May ging es mit einem Schlag Vorsprung für Woods anschließend erneut zum 18. Loch. Wer nun dachte, dass endgültig alles entschieden sei, der wähnte sich nach den ersten Schlägen seitens Woods mit Sicherheit auf dem Holzweg.

Nach einem katastrophalen Abschlag fand sich Woods im Bunker wieder, die Chance für May schien zum Greifen nahe zu sein. Aber Tiger wäre - zumindest damals - nicht Tiger gewesen, wenn er sich nicht aus dieser misslichen Lage befreien hätte können.

Wenige Zentimeter fehlen...

Mit einem sehenswerten Schlag platzierte Woods den Ball nur wenige Zentimeter neben die Fahne und legte den gesamten Druck damit auf die Schultern Mays, dessen vorheriger Schlag zu weit nach rechts geriet und in einer denkbar ungünstigen Position zum Liegen kam.

Äußerlich unbeeindruckt begab sich May zum wohl wichtigsten Schlag seiner Karriere. Er holte einige Male tief Luft, positionierte seine Füße und sein Griff um den Schläger festigte sich. Was zu diesem Zeitpunkt in seinem Kopf vorging, dürfte nur schwer vorstellbar sein.

Der Ball, den er mit viel Gefühl über eine kleine Erhöhung gespielt hatte, sah zunächst gut aus, verpasste das Loch jedoch um wenige Zentimeter. Woods vollendete sein Werk. Das große Duell zweier absoluter Ausnahmekönner war beendet.

Das Glück des Tüchtigen

"Je besser man ist, desto mehr Glück hat man", analysierte Bobs Vater Jerry May nach der Niederlage seines Sohnes und legte nach: "Tiger hatte bei einigen Versuchen Glück. Aber es war eines der besten Duelle aller Zeiten, egal ob man als Sieger oder Verlierer den Platz verließ."

Der Unterlegene sah es ähnlich. "Einen wirklichen Verlierer gibt es an diesem Tag nicht", sagte er mit einem Lächeln, das keineswegs gezwungen wirkte.

Warum auch? Schließlich hatte May, der inzwischen seine eigene Golf Academy in Las Vegas leitet und Vater zweier Kinder ist, zwar verloren, allerdings die Hochachtung der Zuschauer und seines Kontrahenten, der mit dem Sieg beim Masters 2001 den "Tiger Slam" folgen lassen sollte, gewonnen. Es sollte der Höhepunkt seiner Karriere bleiben.

Eine OP mit Risiko

Zwar spielte May im Anschluss noch weitere Events quer über den Globus, jedoch hatte er dabei stets mit gravierenden Rückenproblemen zu kämpfen. Als diese auf konventionelle Art nicht mehr zu behandeln waren, entschied er sich vier Jahre nach den denkwürdigen Tagen von Valhalla endgültig für eine Operation - Risiko inklusive.

"Es gab eine zehnprozentige Chance, dass ich nach dem Eingriff gelähmt sein könnte", sagt May: "Um weiter Golf spielen zu können, hatte ich aber keine andere Wahl."

Das Gespräch mit seinem damaligen Arzt hat der 45-Jährige noch vor Augen: "Ich erinnere mich noch genau daran, dass der Doktor mich fragte, ob es eine spezielle Sache gebe, die er für mich tun könne", so May. "Meine Antwort war simpel: 'Ich möchte nur den Schmerz loswerden.'"

Zwar verlief der Eingriff ohne Komplikationen, dennoch fesselte er ihn zehn Wochen ans Bett. In den folgenden zwei Jahren danach schlug May keinen einzigen Ball. Erst 2006 feierte er sein Comeback auf der Tour.

Die Motivation lässt nach

Seine Rückkehr war jedoch von Anfang an mit Bedingungen verknüpft. Er musste sein Leben grundlegend ändern. Ohne ein detailliertes Fitnessprogramm und eine angepasste Ernährung würde sein Rücken sonst trotz der Operation für Probleme sorgen.

Zunächst gelang es May, sich an den Plan der Ärzte und Physiotherapeuten zu halten, mit der Zeit verschob sich sein Fokus allerdings.

"Ich hielt es eine Weile durch, dann begann ich nachlässig zu werden", räumt May ein: "Meine Kinder wurden älter und ich wollte mehr Zeit mit ihnen verbringen. Also habe ich als erstes am Fitnesstraining gespart." So seien aus einem Tag ohne Training erst zwei, dann drei und auf einmal mehrere Wochen geworden.

Das Ende... oder doch nicht?

Seine letzte vollständige Tour spielte er im Jahr 2007. Danach beschränkten sich seine Auftritte auf kleinere Turniere. Bis drei Jahre später vorerst Schluss war. Nach Reisen quer durch die Vereinigten Staaten war May am Ende seiner Kräfte.

Mental wie körperlich war er nicht mehr mit dem Menschen vergangener Tage zu vergleichen. Darüber hinaus waren auch die Ergebnisse wenig zufriedenstellend und die tägliche Einnahme von Medikamenten tat ihr Übriges.

Ganz hinter sich lassen will er seine Leidenschaft jedoch nicht. Sogar von einer erneuten Rückkehr auf die Tour spricht der Kalifornier. Und das vor seinem 50. Geburtstag. Ob es dazu kommen wird, ist fraglich. Die Erfahrung Valhalla kann ihm aber sowieso niemand mehr nehmen.

Die Golf-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung