Ryder Cup 2010

Tiger vs. Rory: Wales würde explodieren

Von Florian Regelmann
Donnerstag, 30.09.2010 | 10:25 Uhr
Tiger Woods hat fünfmal den Ryder Cup gespielt und viermal verloren
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
MoLive
WTA Eastbourne: Tag 2
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Di12:00
Golf Central Daily -
27. Juni
Boodles Challenge
Di13:30
ATP The Boodles: Tag 1
Hockey World League
Di14:00
Pool A: Südkorea -
China (Damen)
DAZN ONLY Golf Channel
Di14:00
The Golf Fix Weekly -
27. Juni
Hockey World League
Di16:00
Pool B: Neuseeland -
Malaysia (Damen)
Hockey World League
Di18:00
Pool A: Niederlande -
Italien (Damen)
Hockey World League
Di20:45
Pool B: Belgien -
Spanien (Damen)
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Mi12:00
Golf Central Daily -
28. Juni
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
ATP The Boodles: Tag 2
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Do12:00
Golf Central Daily -
29. Juni
Boodles Challenge
Do13:30
ATP The Boodles: Viertelfinals
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Fr12:00
Golf Central Daily -
30. Juni
Boodles Challenge
Fr13:30
ATP The Boodles: Halbfinals
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
DAZN ONLY Golf Channel
Sa12:00
Golf Central Daily -
01. Juli
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels
Hockey World League
Sa12:00
Pool A: Japan -
Irland (Damen)
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Hockey World League
Sa14:00
Pool A: Deutschland -
Polen (Damen)
Hockey World League
Sa16:00
Pool B: USA -
Chile (Damen)
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
IndyCar Series
So01:00
Iowa Corn 300
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
MLB
So19:05
Yankees -
Brewers
MLB
So19:07
Blue Jays -
Astros
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
MLB
So21:05
Rangers -
Angels
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Kurz vor Beginn des Ryder Cups zwischen Europa und den USA in Wales bestimmt ein Thema die Schlagzeilen: die Woods-McIlroy-Saga. Die Frage: War es klug, Tiger wütend zu machen?

Wenn der Ryder Cup im Celtic Manor Resort im walisischen Newport am Freitagmorgen um 7.45 Uhr Ortszeit beginnt, werden die europäischen Fans den ersten Abschlag mit Gesängen in ein Fußballstadion verwandeln.

Dass das "First Tee" mit seiner überdimensionalen Tribüne schon so beeindruckend genug ist, sei nur nebenbei erwähnt. Die europäischen Fans werden dann aber auch einen Wunsch haben.

Alle Fans haben diesen Wunsch. Die Journalisten erst recht. Mögen die Paarungen so aufgestellt werden, dass Tiger Woods auf Rory McIlroy trifft. Wie die Opening Ceremony am Donnerstag zeigte, müssen sich die Fans aber gedulden.

Kein Tiger-Rory-Duell zum Auftakt

Zu Beginn (alle Matches siehe Faktenbox) werden sich Woods und McIlroy nicht begegnen. Dabei gab es in den letzten Tagen kein größeres Thema als die offen zur Schau getragene Rivalität der beiden. Angefangen hat alles schon vor einiger Zeit.

Es war im August, als McIlroy in einem Interview mit der "BBC" folgendes bemerkenswertes Statement abgab: "Ich würde liebend gerne gegen Tiger spielen. Wenn sich sein Spiel nicht ganz schnell verbessert, würde denke ich jeder im europäischen Team davon ausgehen, dass er eine gute Chance hat, Tiger zu schlagen." Rumms.

Nun gibt es zu dieser Aussage aber einige Anmerkungen zu machen. Erstens ist Rory McIlroy nicht irgendjemand. Der 21-jährige Nordire ist ein kommender Superstar, der seit Jahren als der "neue Tiger" gepriesen wird. Und das völlig zurecht. McIlroy wird unter Garantie in der Zukunft die Nummer eins der Welt werden. Er darf also durchaus so einen Spruch raushauen.

Zweitens ist sich "Rors" seiner Qualitäten auch sehr bewusst - es gibt kein selbstbewussteres Kerlchen im europäischen Team.

Und drittens gilt es zu bedenken, dass Tiger zum Zeitpunkt der McIlroy-Aussage beim Bridgestone Invitational mit einem peinlichen Gesamtscore von 18 über Par gerade sein schlechtestes Turnier aller Zeiten gespielt hatte. In der Form müsste man in der Tat liebend gerne gegen Tiger spielen.

Tiger: "Me too."

In letzter Zeit hat sich Woods jedoch wieder gefangen und deutlich gesteigert - es gibt klare Anzeichen, dass sich seine Arbeit mit seinem neuen Coach Sean Foley auszahlt und er dabei ist, wieder der alte Tiger zu werden. Das weiß auch McIlroy.

Aber das war kein Grund für ihn, seine Aussage zurückzunehmen. Jetzt rückrudern? Nicht mit Rory! In gewisser Weise hat er sogar noch einen nachgelegt. McIlroy: "Nach dem, was in den letzten 18 Monaten alles passiert ist, hat Tiger seine Aura ein bisschen verloren." Noch mal rumms.

Woods' Antwort auf die erneute Herausforderung McIlroys ließ nicht lange auf sich warten. In einer ansonsten langweiligen Pressekonferenz wurde Woods darauf angesprochen, dass McIlroy gerne gegen ihn antreten würde. Woods lehnte sich ein bisschen nach vorne und sprach zwei Worte ins Mikrofon, die alles sagten: "Me too."

Freie Übersetzung: "Ich auch. Ich will auch gegen ihn spielen und dem Bürschchen den Hintern versohlen. Was will der eigentlich? Der hat noch nicht mal ein Major gewonnen und macht den Mund auf."

Das Beispiel Stephen Ames

"Die ganze Sache ist wirklich interessant. Tiger kann sehr diplomatisch sein, wenn er will. Aber hier wollte er es nicht sein. Tiger liebt Herausforderungen. Das ist nichts Persönliches, aber McIlroy hat ihn eben herausgefordert und Tiger hat die Challenge angenommen", meint ESPN-Golfreporter Jason Sobel gegenüber SPOX.

Es ist offensichtlich, dass McIlroy Tiger unglaublich heiß gemacht hat für den Ryder Cup. Noch heißer als er es ohnehin schon war, will er doch ein verlorenes Jahr mit einem dominanten Auftritt retten.

Tiger ist bekannt dafür, dass er genau registriert, wenn sich Kollegen über ihn äußern, und er das gerne als Extra-Motivation benutzt. Einfach mal bei Stephen Ames nachfragen. Der Kanadier wurde weltberühmt, weil er vor der World Match Play Championship einmal über seine Chancen gegen Tiger lächelnd sagte: "Es kann alles passieren. Vor allem, wenn man bedenkt, wo Tiger den Ball überall hinschlägt..."

Tiger hörte Ames Kommentar, ging auf den Platz und vernichtete ihn 9 und 8. Nach dem zehnten Loch war das Match vorbei - früher ist es technisch gar nicht möglich. Wir lernen: Wehe, wer Tiger wütend macht...

Captains wollen kein verabredetes Match

Auch US-Captain Corey Pavin weiß, was in Tigers Kopf gerade abgeht. War es denn klug von McIlroy, solch eine Aussage zu machen? Pavin überlegte, was er darauf diplomatisch jetzt sagen könnte. Es fiel ihm aber nichts ein. Also überlegte er weiter. Bis er schmunzeln musste. Worte hätten es nicht ansatzweise so gut ausdrücken können.

"Es gibt Leute, die es in der Vergangenheit schon bereut haben, so was zu Tiger zu sagen. Es wäre sicher sehr unterhaltsam, wenn die beiden gegeneinander spielen würden. Ich hätte großen Spaß dabei, das zu sehen", ließ sich Pavin dann noch entlocken. Nun ist der erwähnte Ames zwar ein guter Spieler, der schon den einen oder anderen Erfolg in seiner Karriere gefeiert hat, aber er ist mit Sicherheit kein McIlroy. Es ist absolut unmöglich vorauszusagen, wie ein Match zwischen den beiden ausgehen würde.

Genauso unmöglich ist es vorauszusagen, ob es überhaupt zu einem Tiger-Rory-Clash kommen wird. Einem möglichen Szenario, in dem sich Pavin und Europas Kapitän Colin Montgomerie im Voraus darauf einigen, ein McIlroy-Woods-Match zu verabreden, schob Pavin leider einen Riegel vor, weil das "gegen den Spirit" wäre.

Die Captains könnten lediglich spekulieren, wie die Aufstellung und vor allem Reihenfolge des anderen Teams sein könnte und so versuchen, Woods und McIlroy gegeneinander spielen zu lassen. Die Chance steht bei 25 Prozent im Fourball- oder Foursomes-Format, im Einzel ist sie noch viel kleiner. 1 von 12.

Tiger ein ganz gewöhnlicher Golfer?

Die Stichelei von McIlroy war aber in dieser Woche nicht das einzige, was sich Woods so alles anhören musste. Auch ein Journalist meinte es nicht nett mit ihm.

"Tiger, Sie gewinnen keine Majors mehr. Sie gewinnen keine normalen Turniere mehr. Und  Sie werden wahrscheinlich in Bälde von einem Europäer oder Phil Mickelson an der Spitze der Weltrangliste abgelöst. Wo steht der Ryder Cup auf Ihrer Agenda, jetzt da Sie ein ganz gewöhnlicher Golfer sind?"

Tiger Woods als ganz gewöhnlichen Golfer zu bezeichnen, das ist schon an Absurdität kaum zu überbieten. Tiger erkannte in dem Reporter einen alten Bekannten, der ihm bei den British Open schon eine ähnliche Frage gestellt hatte, und entgegnete nur kurz. "Ich hoffe, Sie haben eine schöne Woche."

Ob die Woche für Tiger so schön wird, muss sich ab Freitag zeigen. Auch wenn der Ryder Cup ein Mannschaftswettbewerb ist, bei dem es um 24 Spieler geht, bleibt es ebenso Fakt, dass die ganze Golf-Welt gerne ein Woods-McIlroy-Match sehen will. Tiger vs. Rory. Am Sonntag. Im Einzel. Um den Ryder Cup. Wales würde explodieren.

Martin Kaymer im SPOX-Interview: "Match-Play ist das wahre Golf"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung