Golf

Desaster für Woods: Am Cut gescheitert

SID
Tiger Woods notierte an zwei Tagen 10 Bogeys und 3 Doppel-Bogeys
© Getty

Sensation in Charlotte: Superstar Tiger Woods scheiterte mit einer 79er-Runde am Cut und darf damit nicht an den beiden Schlussrunden teilnehmen. Auch Alex Cejka scheidet aus.

Desaster für Superstar Tiger Woods: Der Weltranglistenerste scheiterte beim US-Turnier in Charlotte nach seiner zweitschlechtesten Profirunde zum sechsten Mal in seiner Karriere (in 241 Starts) am Cut.

Woods spielte auf dem Par-72-Platz in North Carolina eine 79 und verpasste mit insgesamt 153 Schlägen die Qualifikation für die beiden Schlussrunden um acht Schläge.

Negativrekord: 153 Schläge für zwei Runden

Nur 2002 bei der British Open in Muirfield hatte Woods mit einer 81 mehr Schläge für 18 Löcher benötigt. Seine 153 Schläge für zwei Runden sind für Woods ebenso ein Negativrekord wie die 43 Schläge am Freitag für die zweiten neun Löcher.

"Es ist, wie es ist. Es war auf jeden Fall nicht gut genug", sagte Tiger Woods, der sein erstes "normales" Turnier auf der Tour seit seiner Rückkehr nach Ehekrise und Sexskandalen spielte.

Der Kalifornier hatte sein Comeback drei Wochen zuvor beim US Masters in Augusta bestritten, dort allerdings von den Organisatoren meist gut abgeschirmt.

Cejka verfehlt Schlussrunden um einen Schlag

Wie Woods scheiterte auch der Münchner Alex Cejka am Cut.

Dem gebürtigen Tschechen fehlte nach einer 76 am zweiten Tag allerdings nur ein Schlag, um ins Geld zu kommen.

Und wie bitter er den Cut verpasste. Cejka lag gut im Rennen, beendete dann aber seine Runde mit einem Triple-Bogey und zwei Bogeys auf den letzten drei Löchern.

Spitzenreiter bei der mit 6,4 Millionen Dollar dotierten Konkurrenz war der Amerikaner Billy Mayfair mit 136 Schlägen vor dem letztjährigen US-Masters-Champion Angel Cabrera aus Argentinien (137).

Dahinter folgte unter anderem dessen Nachfolger Phil Mickelson (USA/138).

Woods mit miserablem Start in Charlotte

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung