"Martin hat mal 80 Tore geschossen"

Von Interview: Florian Regelmann
Mittwoch, 12.08.2009 | 15:42 Uhr
Martin und Philip Kaymer 2007 in Singapur: Hier begann die Erfolgsstory so richtig
© Getty
Advertisement
Club Friendlies
Do19.07.
Livestream: Liverpool testet gegen Blackburn und BVB
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 1
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 2
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
MLB
All-Star Game: National League -
American League
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 3
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Tag 4
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Tag 4
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
MLB
Cardinals @ Cubs
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory Super Fight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 3. Tag
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: 4. Tag
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Tag 8
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
FIVB Beach Volleyball World Tour
Tokio: Tag 5
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Tag 9
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale

Martin Kaymer ist Deutschlands bester Golfer und ein kommender Major-Sieger. Kaum einer kennt ihn besser als sein Bruder Philip. Vor der PGA Championship erklärt Philip Kaymer bei SPOX, wie sein Bruder tickt. Und er erzählt von 30 sprachlosen Minuten im Auto.

SPOX: Herr Kaymer, Ihr Bruder Martin steht auf Rang 14 der Weltrangliste. Vor wenigen Jahren war er noch auf der drittklassigen EPD Tour. Was schießt Ihnen durch den Kopf, wenn Sie an diese Entwicklung denken?

Philip Kaymer: Das ist natürlich Wahnsinn. Das kam ja alles völlig unvorhergesehen. Geplant war, dass er den normalen Weg geht, auf der EPD Tour anfängt, sich dann relativ zügig die Karte für die Challenge Tour erspielt, und nach einem weiteren Jahr der Akklimatisierung vielleicht den Sprung auf die European Tour schafft. Dass er jetzt da steht, wo er steht, ist ein Traum. Man muss sich nur anschauen, von welchen Namen er umgeben ist.

SPOX: Hat es sich nie angedeutet, dass es nach ganz oben gehen könnte?

Kaymer: Man konnte nicht damit rechnen, dass es so weit nach oben geht. Martin hat ja selbst schon gesagt, dass es im Nationalkader Leute gab, die mindestens gleich gut waren. Und Deutschland ist auch nicht das große Golfland. In Schweden zum Beispiel ist es relativ einfach, den Weg nachzugehen, den viele vorher gegangen sind. Aber wenn Martin etwas wollte, dann hat er das auch gemacht. Das war schon immer so. Nach dem Abitur hat er gesagt, pass mal auf, ich will Profi werden und da stecke ich jetzt alles rein. Wie es sich dann entwickelt hat, war optimal.

SPOX: Zielstrebig, ehrgeizig, diszipliniert: Martin Kaymer?

Kaymer: Das sind sicher seine prägendsten Eigenschaften. Wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann macht er das. Und er hat noch den Vorteil, dass er dabei nicht zu verbissen herangeht. Er bleibt immer noch locker und nimmt auch mal Rückschläge in Kauf. Er weiß, wo es hingehen soll und davon lässt er sich dann auch nicht abbringen. Er ist wirklich sehr zielstrebig und beharrlich.

SPOX: Und er ist bereit, Opfer zu bringen. Zum Beispiel Weihnachten alleine zu verbringen und sich den Golf Channel anzuschauen, statt mit der Familie Gans zu essen.

Kaymer: Als er die Entscheidung getroffen hat, Profi zu werden, war klar, dass er im Winter etwas machen muss, weil die Bedingungen in Deutschland sehr schlecht sind. Das kurze Spiel kann man gar nicht trainieren und bei null Grad auf der Range zu stehen und ohne Gefühl Technik zu trainieren, bringt auch nichts. Also musste eine Alternative her. In Arizona hat er die gefunden. Er sieht das aber nicht als großen Aufwand, sondern als Notwendigkeit, um in seinem Beruf weiter nach vorne zu kommen. Es ist sicher nicht angenehm, an Weihnachten und am Geburtstag alleine zu sein, aber er weiß, dass es ein notwendiges Übel ist und es sich später auszahlen wird. Das hat man jetzt ja auch schon gesehen.

SPOX: Ist er in allen Lebenslagen so zielorientiert. War das auch in der Schule so?

Kaymer: Wichtig ist, dass Martin etwas wirklich wollen muss. Das war auch beim Fußball früher so. Er wollte Tore schießen und mit der Mannschaft gewinnen. Es gab eigentlich nie ein Spiel, in dem er nicht getroffen hat. In einer Saison hat er auch mal 80 Tore geschossen. Bei der Schule war es so, dass er gewusst hat, dass er das machen muss, weil es eine wichtige Grundlage für später ist. Aber er hat sich nie als Börsenmakler oder Rechtsanwalt gesehen, er wollte immer in den Bereich Sport.

SPOX: Und Golf ist besser als Fußball, weil er eben alleine für sich und seinen Erfolg verantwortlich ist.

Kaymer: Richtig. Beim Golf hat er den Vorteil, dass ihm niemand reinredet und er von niemandem abhängig ist. Martin arbeitet etwas anders als viele andere, sehr intuitiv. Wenn sein kurzes Spiel zum Beispiel nicht klappt, dann trainiert er drei Wochen lang fast nur das kurze Spiel und den Rest nur sehr wenig. Wenn sein Fußballtrainer ihm jetzt sagen würde, er solle Pässe mit links trainieren, Martin denkt aber, er müsste viel eher Kopfbälle üben, dann wird es schwierig.

SPOX: Martin wirkt immer so unglaublich ruhig. Ist er wirklich immer so ruhig?

Kaymer: Ich behaupte, dass er wirklich so ruhig ist. Manche sagen vielleicht, er tut nur so, aber ich kenne ihn. Es ist nicht so, dass ihn das nicht sonderlich interessiert, was er da gerade macht. Aber wenn es in die entscheidende Phase geht bei einem Turnier, dann sieht er das als nichts Ungewohntes an, sondern als Belohnung für die Arbeit, die er gemacht hat. Um in solchen Situationen zu sein, dafür trainiert er. Da will er hin. Und dann ist er wirklich sehr sehr ruhig. Das kann man auch gar nicht oder nur sehr schwer erlernen, glaube ich. Ich kann Ihnen da eine Anekdote erzählen.

SPOX: Bitte.

Kaymer: Das war beim Länderpokal. Martin war 16 oder 17 Jahre alt und es ging ins Stechen gegen Berlin/Brandenburg. Nach drei oder vier Löchern des Stechens ist er zum Trainer gegangen und hat ihn gefragt, gegen wen sie gerade eigentlich spielen würden. Er hat das nicht gewusst. Er hat nur gewusst, dass er so gut als möglich Golf spielen soll und darauf hat er sich konzentriert. Alles andere war ihm egal. Er kann Sachen sehr gut ausblenden. Wenn er einen Putt hat, dann denkt er nicht daran, ob der jetzt 10.000 Euro, 50.000 Euro oder eine halbe Million wert ist. Er sagt sich, ich bin hier, um den Putt reinzumachen und den mache ich jetzt rein.

SPOX: Was muss denn passieren, damit er mal richtig ausrastet?

Kaymer: Ich glaube, das wird nie passieren. Manche würden ihm deshalb Langweiligkeit vorwerfen, aber er ist einfach so ein Typ. Er kennt keine großen Ausschläge, weder nach oben noch nach unten. Wenn er jetzt plötzlich nur für das Publikum Showeinlagen mache würde, in große Jubelposen ausbrechen oder sich aufregen würde, wäre das nicht Martin. Das passt nicht zu ihm. Er muss so bleiben, wie er ist.

SPOX: Diese Ruhe hilft ihm ja auch, wenn er mal vorne liegt. Er ist ein guter Frontrunner.

Kaymer: Er hat auf jeden Fall die wichtige Fähigkeit, wenn er nach drei Tagen in Führung ist, am Finaltag genauso weiterzumachen, wie an den ersten drei Tagen. Durch seine Turniersiege hat er eine große Sicherheit gefunden. Er weiß, was er kann und dass erstmal jemand kommen muss, der besser ist als er. Er macht sein Ding weiter und wird nicht besonders nervös.

SPOX: Der große Sonderfall war der Turniersieg in München.

Kaymer: Das war natürlich kein normaler Sieg. Wenn man einen Vorsprung von sechs Schlägen noch hergibt, dann kann das einen richtigen Knacks geben. In der Finalrunde lag er ja nach seinem Fehler an der 11 - den wird er nie wieder machen - sogar plötzlich hinten. Aber hat trotzdem nicht verkrampft und hat sich den Sieg geholt, den er unbedingt haben musste. Es gab keine andere Möglichkeit, als das Turnier zu gewinnen. Jeder kennt ja die Situation (Kaymers Mutter war schwer erkrankt und verstarb kurze Zeit später, Anm. d. Red.), das war alles sehr emotional.

Hier geht es zu Teil 2: Philip Kaymer über schwierige Wochen in Asien

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung