Golf

Cejka: "Wir sind alle nur Menschen"

Von Interview: Florian Regelmann
Alex Cejka und Tiger Woods erlebten bei der Players Championship einen grausamen letzten Tag
© Getty

Alex Cejka stand bei der Players Championship vor dem größten Triumph seiner Karriere. Mit fünf Schlägen Vorsprung ging er in die Finalrunde im TPC Sawgrass, doch dann zerlegte es den 38-Jährigen. Cejka schoss eine 79 und landete letztlich nur auf dem geteilten neunten Rang. Auf den späteren Sieger Henrik Stenson verlor er am vierten Tag 13 Schläge.

Nur vier Tage nach der Enttäuschung geht für Cejka schon das normale Tour-Leben weiter. Er tritt bei der Valero Texas Open an. Vorher sprach Cejka aber mit SPOX noch einmal über bittere 18 Löcher an der Seite von Tiger Woods.

SPOX: Herr Cejka, der Finaltag bei der Players Championship war ein Albtraum. Wie fällt das Fazit der gesamten Woche aus mit ein paar Tagen Abstand?

Alex Cejka: Es war eine tolle Woche. Die ersten beiden Tage habe ich mit Kevin Na gespielt. Wir kamen uns vor, als würden wir Proberunden spielen, so relaxt war es. Wir hatten viel Spaß auf den Runden. Der Finaltag ist nicht so gelaufen, wie ich es mir vorgestellt hatte. Es ist einfach nichts zusammen gelaufen. Ich habe gute Schläge gemacht, hatte aber viele schlechte Lagen und die Putts sind nicht gefallen. Das ist halt Golf.

SPOX: Wie groß war die Enttäuschung?

Cejka: Klar ist man enttäuscht, wenn man eine Chance auf den Sieg hat. Ich habe bis zum letzten Schlag gekämpft, aber es sollte nicht sein.

SPOX: Der erste Abschlag ging gleich links weg, wann haben Sie gemerkt, dass es einfach nicht läuft?

Cejka: Nach vier Löchern habe ich gemerkt, das ist nicht mein Tag. Ich konnte machen, was ich wollte. Auch die Putts, die am Tag vorher noch gefallen waren, gingen nicht mehr ins Loch.

SPOX: Aber geschlafen hatten Sie trotz des Drucks noch gut?

Cejka: Ja, ich habe gut geschlafen. Auch das Warm-Up war gut, wobei es natürlich schon etwas anders ist, wenn man so im Fokus der Presse und der Medien steht.

SPOX: Was geht einem durch den Kopf am Abend vor der Finalrunde, wenn man gemütlich eine Sitcom anschaut und überlegt, wie viel Vorsprung man hat?

Cejka: Ich habe gar nicht an meinen Vorsprung gedacht, und auch nicht daran, was am nächsten Tag passieren könnte. Ich war sehr entspannt und habe nicht über Golf nachgedacht.

SPOX: Das geht?

Cejka (lacht): Ja.

SPOX: Okay. Wie sehr hat es Sie überrascht, dass es bei Tiger auch nicht lief?

Cejka: Ehrlich gesagt hat es mich nicht sehr überrascht, denn Tiger ist noch nicht wieder bei seinem Top-Game angekommen, dies hat man ja schon in der letzten Woche gesehen. Er ist aber immer noch der beste Spieler der Welt. Wir sind alle nur Menschen.

SPOX: Wie haben Sie seine Probleme miterlebt?

Cejka: Tiger hat versucht, die langen Bälle hoch zu spielen und zu cutten, hat sie aber nicht immer sauber getroffen. Sein kurzes Spiel war aber sehr, sehr gut.

SPOX: Es lief bei keinem, war es eine komische Atmosphäre?

Cejka: Eigentlich nicht, denn wir waren beide total mit uns selbst und unserem Spiel beschäftigt. Jeder wollte sein Bestes geben.

SPOX: Bei so viel Frust. Wurde überhaupt geredet?

Cejka: Ab und zu haben wir schon miteinander gesprochen. Aber nicht viel, weil wir uns eben hauptsächlich auf unser Spiel konzentriert haben.

SPOX: Sie haben Ihre Probleme nach außen sehr ruhig hingenommen, wie sah es innerlich aus?

Cejka: Es ist klar, dass ich hinterher ein bisschen enttäuscht war, aber das Turnier hat mir auch gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin.

SPOX: Wie ging es Ihnen gesundheitlich?

Cejka: Meine Verletzung ist noch nicht richtig ausgeheilt. Die Ärzte sagten mir, es könne noch Wochen oder sogar Monate dauern, bis ich wieder hundertprozentig fit bin. Es war aber kein Grund für die 79.

SPOX: Mit Tiger in der letzten Gruppe bei der Players Championship, wie crazy war es von der Atmosphäre mit den Fans?

Cejka: Wenn man mit Tiger spielt, weiß man, dass viele Zuschauer die Runde begleiten werden, gerade am Finaltag. Die Zuschauer haben sich aber super benommen und haben nicht gestört.

SPOX: Es bleibt am Ende eine tolle Woche. Was nehmen Sie mit?

Cejka: Die Woche hat mir gezeigt, dass ich auf dem richtigen Weg bin, auch wenn es mit dem ersten Sieg auf der US-Tour nicht geklappt hat. Ich werde weiter hart arbeiten, soweit es meine Gesundheit zulässt.

SPOX: Und dann kommt der Sieg schon.

Cejka: Genau. Ich weiß, dass ich auf der PGA Tour irgendwann gewinnen kann, es ist nur eine Frage der Zeit.

Die Golf-Weltrangliste

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung