wird geladen

2. Liga - 9. Spieltag, Fürth - Heidenheim 0:2

Heidenheim klettert in der Tabelle

SID
Samstag, 15.10.2016 | 14:50 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der 1. FC Heidenheim hat sich in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga festgesetzt. Das Team von Trainer Frank Schmidt kam am 9. Spieltag zu einem 2:0 (2:0)-Erfolg bei der SpVgg Greuther Fürth und verbesserte sich vorerst auf den zweiten Platz. Fürth präsentierte sich ähnlich schwach wie beim Debakel vor der Länderspielpause beim VfB Stuttgart (0:4) und muss sich in der Tabelle zunehmend nach unten orientieren.

Ben Halloran (14.) und Tim Kleindienst (19.) sorgten bereits früh für die beruhigende Führung der Heidenheimer, die bei beiden Toren von Fehlern der Franken profitierten.

Erlebe die Highlights der 2.Bundesliga auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Vor 7325 Zuschauern war Heidenheim von Beginn an um Spielkontrolle bemüht, leistete sich zunächst aber zu viele Fehler im Spielaufbau. Besser machten es die Gäste nach der zähen Anfangsviertelstunde, als Fürths Rechtsverteidiger Khaled Narey den Ball am gegnerischen Strafraum leichtfertig an Marc Schnatterer verlor. Der FCH-Kapitän sprintete über das halbe Spielfeld und bediente Halloran mustergültig per Flanke. Beim 2:0 setzte sich Kleindienst per Kopf gegen drei Gegenspieler durch.

Fürth gelang auch nach dem Seitenwechsel zunächst nicht viel. Mittelfeldspieler Damjan Djokovic, der kurz zuvor verpflichtet worden war und gleich in der Startelf stand, machte kaum auf sich aufmerksam. Nach 58 Minuten war sein Debüt beendet. Heidenheim zog sich zunehmend zurück und lauerte auf Konter, ernsthaft in Gefahr geriet der Sieg nicht mehr.

Fürth - Heidenheim: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung