wird geladen

2. Liga - 8. Spieltag: Würzburger Kickers - 1860 München 2:0

1860 rutscht immer weiter ab

SID
Sonntag, 02.10.2016 | 15:25 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der arabische Investor träumt von der Champions League, der Alltag schaut jedoch düster aus: 1860 München verlor das bayerische Derby bei Aufsteiger Würzburger Kickers verdient 0:2 (0:1) und muss sich nach vier Spielen mit nur einem mageren Punkt in der 2. Liga nach unten orientieren.

Wieder einmal ist bei den Sechzigern, die schon in den vergangenen beiden Jahren beinahe abgestiegen wären, die Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit riesig. Würzburg hält dagegen nach dem vierten Saisonerfolg überraschend weiter Kontakt zur Spitzengruppe.

"Das war nicht ausreichend. Wir werden versuchen, die Mannschaft wieder aufzurichten", sagte ein enttäuschter 1860-Coach Kosta Runjaic bei Sky.

Die Mannschaft von Trainer Bernd Hollerbach ging in der 27. Minute vor 12.475 Zuschauern in der ausverkauften Flyeralarm-Arena durch einen Foulelfmeter von Elia Soriano in Führung. Vorausgegangen war ein schwerer Patzer von Kai Bülow. 1860-Keeper Jan Zimmermann konnte Soriano im Strafraum nur noch mit einem Foul stoppen. Zimmermann hatte dabei Glück, dass er nur Gelb sah. Felix Müller sorgte für die Entscheidung (82.).

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Würzburg agierte sehr effektiv und verdiente sich mit einer sehr engagierten Leistung den Sieg. Die von Kosta Runjaic trainierten Löwen, deren Investor Hasan Ismaik zuletzt wieder einmal von großen Zielen gesprochen hatte, hatten zwar auch ein, zwei gute Möglichkeiten, leisteten sich aber zu viele Fehler. Zudem agierten die Sechziger zu einfallslos, um die gut organisierten Kickers auszuhebeln.

Würzburg - 1860: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung