wird geladen

2. Liga - 34. Spieltag: VfB Stuttgart - Würzburger Kickers 4:1

Es ist vollbracht! Der VfB steigt auf

SID
Sonntag, 21.05.2017 | 17:20 Uhr
Matthias Zimmermann brachte den VfB Stuttgart mit 1:0 in Führung
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Der VfB Stuttgart hat den direkten Wiederaufstieg in der Bundesliga perfekt gemacht. Am 34. Spieltag besiegten die Schwaben die Würzburger Kickers mit 4:1 (1:0) und besiegelten damit auch den Abstieg der Unterfranken.

Der VfB Stuttgart ist zurück in der Bundesliga. 372 Tage nach dem Sturz in die Zweitklassigkeit gelang dem fünfmaligen deutschen Meister der sofortige Wiederaufstieg in die Beletage des deutschen Fußballs. Letzte Zweifel beseitigte ein 4:1 (1:0) gegen die Würzburger Kickers, der Aufsteiger muss damit zurück in die 3. Liga. Der VfB, der auf den Tag genau 40 Jahre zuvor zum ersten Mal in die Bundesliga aufgestiegen war, beendete die Saison als Zweitliga-Champion.

Nach unsouveränem Beginn traf der starke Matthias Zimmermann für die Schwaben mit einem Weitschuss in den Winkel in Führung (32.) - es war sein erster Ligatreffer seit 2010. Zweitliga-Torschützenkönig Simon Terodde legte vor 60.000 Zuschauern im Stadion mit seinen Saisontreffern 24 und 25 nach (59. und 79.). Zudem traf Daniel Ginczek (89.). Bejubelt wurde dies auch auf dem benachbarten Wasen, wo weitere 60.000 Menschen beim Public Viewing feierten. Den Gegentreffer erzielte Tobias Schröck (78.).

Würzburger Höhenflug beendet

Der Höhenflug der Würzburger Kickers ist nach drei Aufstiegen nacheinander dagegen jäh beendet. Nach einem Sieg gegen den VfB Stuttgart (3:0) und damit Platz sechs zum Abschluss der Hinrunde erlebte die Mannschaft von Bernd Hollerbach einen beispiellosen Absturz: 17 Spiele, sieben Unentschieden, zehn Niederlagen. Nur ein Sieg mehr statt einer Niederlage in der Rückrunde, und die Franken wären zumindest auf dem Relegationsplatz gelandet.

Die Stuttgarter Saison war lediglich zu Beginn nicht nach Wunsch verlaufen. Trainer Jos Luhukay, ein ausgewiesener Fachmann in Sachen Aufstieg, schmiss nach nur 121 Tagen Amtszeit und trotz Vertrag bis 2019 hin. Vorausgegangen waren Auseinandersetzungen mit Sportvorstand Jan Schindelmeiser über die Kaderzusammenstellung. Luhukay wollte Routine, Schindelmeister setzte auf die Jugend - und wählte offensichtlich den richtigen Weg.

Wolf brachte die Wende

Zwei Siege und zwei Niederlagen waren die Ausbeute von Luhukay, nach ein paar Übergangstagen unter Interimstrainer Olaf Janßen, der anschließend beim FC St. Pauli anheuerte, kam mit Hannes Wolf der jüngste Trainer der Liga. Fortan ging es bergauf, auch das Publikum zog mit, mehr als 50.000 im Schnitt kamen. Auch das Theater um den entlassenen Weltmeister Kevin Großkreutz brachte Mannschaft und Verein nicht aus der Spur.

50 Millionen Euro, behauptet Sportvorstand Schindelmeiser, hat den VfB der Abstieg gekostet. Jetzt aber könnte er finanziell vor einem Quantensprung stehen - so ihn seine Mitglieder auch lassen. In einer Versammlung am 1. Juni sollen diese der Ausgliederung der Profi-Abteilung in eine AG zustimmen, 75 Prozent müssen dafür "ja" sagen. Eine hohe Hürde, doch sie zu überspringen, wäre enorm wichtig.

Geht die Ausgliederung durch, dann ist der Klub umgehend um 41,5 Millionen Euro reichen. Diese Summe überweist der bisherige Hauptsponsor Daimler für eine Beteiligung von 11,75 Prozent an der VfB Stuttgart AG. Danach sollen bis 2019 laut Präsident Wolfgang Dietrich maximal 24,9 Prozent der Anteile an weitere Investoren verkauft werden, gerechnet wird mit einem Gesamterlös von 100 Millionen Euro.

Stuttgart - Würzburg: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung