wird geladen

2. Liga - 12. Spieltag: 1. FC Heidenheim - Karlsruher SC 2:1

Heidenheim düpiert überlegenen KSC

SID
Freitag, 04.11.2016 | 20:23 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der 1. FC Heidenheim hat in der 2. Bundesliga zurück in die Erfolgsspur gefunden. Gegen den Karlsruher SC gewann das Team von Trainer Frank Schmidt zum Auftakt des 12. Spieltags mit 2:1 (1:1).

Der Japaner Hiroki Yamada (28.) köpfte die Gäste in Führung, die Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer (36.) per Foulelfmeter egalisierte. Sebastian Griesbeck (83.) erzielte den umjubelten Siegtreffer für die glücklichen Gastgeber.

Heidenheim feierte seinen ersten Sieg nach zuletzt zwei Spielen ohne Erfolg und kletterte mit 22 Zählern auf Rang zwei. Karlsruhe kommt derweil mit nur einem Sieg aus den letzten fünf Spielen im Tabellenkeller nicht vom Fleck. Mit elf Punkten belegt die Mannschaft um Trainer Thomas Oral den 14. Platz.

Vor 13.700 Zuschauern verstanden es die Karlsruher zu Beginn geschickt, die Räume einzuengen. Heidenheim kam offensiv kaum zur Entfaltung. Florian Kamberi (10.) und Dimitrios Diamantakos (11.) hatten bereits früh gute Chancen für den KSC, ehe Yamada traf.

Individuelle Fehler und mangelndes Tempo

Heidenheim steckte in der Folge nicht auf und kam durch Tim Skarke (32.) beinahe zum Ausgleich. Skarke war es auch, der im Duell mit Manuel Torres den Elfmeter zum 1:1 herausholte. Glück hatte der KSC, als Arne Feick (45.+2) aus fünf Metern nur die Latte traf.

Nach der Pause gelang beiden Mannschaften in der Vorwärtsbewegung zunächst nur wenig. Individuelle Fehler und mangelndes Tempo bestimmten das Geschehen. Karlsruhe näherte sich durch Torres (52./66.) vereinzelt dem gegnerischen Tor an, seine Versuche waren jedoch zu ungefährlich. Schnatterer (70.) zielte für Heidenheim zu ungenau. Nach Griesbecks Tor hatte Erwin Hoffer (90.+3) in der Nachspielzeit die große Chance zum 2:2.

Heidenheim - Karlsruhe: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung