wird geladen

2. Liga - 11. Spieltag

Bochum stoppt Heidenheimer Höhenflug

SID
Sonntag, 30.10.2016 | 15:20 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der VfL Bochum hat seine Heimstärke in der 2. Bundesliga unterstrichen und zugleich den Höhenflug des 1. FC Heidenheim beendet. Mit 2:1 (2:0) blieben die Westfalen auch im sechsten Saisonspiel im eigenen Stadion unbesiegt und stellten mit 16 Punkten den Anschluss an die Aufstiegsplätze wieder her.

Der FCH wiederum rutschte nach zuvor sieben Partien ohne Niederlage vom zweiten auf den sechsten Rang ab (19).

Peniel Mlapa traf nach sechs Minuten vor 14.729 Zuschauern zur Bochumer Führung. Zudem holte der Angreifer nach einer halben Stunde einen Strafstoß heraus, den VfL-Kapitän Felix Bastians (31.) zur Zwei-Tore-Führung für das Team von Trainer Gertjan Verbeek verwandelte. Erst ein Eigentor von Pawel Dawidowicz (49.) brachte die Gäste von Schwäbischen Alb wieder heran.

"Mit viel Glück und Leidenschaft haben wir heute die Punkte geholt, ich bin zufrieden", sagte Verbeek bei Sky. Heidenheims Coach Frank Schmidt haderte dagegen: "Nach dem Anschlusstreffer waren wir drauf und dran, das Spiel zu drehen. Der Gegner stand nur noch tief, aber man muss die Tore auch machen."

Gegen die beste Defensive der Liga (fünf Gegentore aus den ersten zehn Spielen) schlug Bochum vor der dem Seitenwechsel zweimal eiskalt zu. Heidenheim benötigte vier Tage nach dem Pokal-Aus gegen den VfL Wolfsburg trotz größerer Spielanteile die Schützenhilfe der Bochumer, um im Spiel Fuß zu fassen.

Gegen defensiv zunehmend verunsicherte Hausherren scheiterte Dominik Widemann in der 56. Minute an der Latte. Bochum sorgte fast nur noch über Konter für Entlastung.

Bochum - Heidenheim: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung