wird geladen

2. Liga - 10. Spieltag: Würzburger Kickers - Karlsruher SC 0:2

Würzburg patzt gegen Karlsruhe

SID
Freitag, 21.10.2016 | 20:38 Uhr
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Würzburger Kickers droht den unmittelbaren Kontakt zu den Aufstiegsrängen zu verlieren. Gegen den Karlsruher SC verlor der Drittliga-Aufsteiger am Freitag zum Auftakt des 10. Spieltags mit 0:2 (0:1). Moritz Stoppelkamp (16.) und Dennis Kempe (67.) trafen für die Badener.

Für ein Kuriosum sorgte nach der Halbzeitpause ein defektes Flutlicht, weshalb der zweite Durchgang mit rund einer Viertelstunde Verspätung begann.

Der KSC verbesserte sich durch den zweiten Saisonsieg mit nun elf Zählern von Rang fünfzehn auf elf, weiter oben verloren die Kickers nach zuletzt drei ungeschlagenen Spielen in Folge mit 17 Punkten an Boden.

Vor 11.054 Zuschauern sicherten sich die Würzburger zunächst mehr Spielanteile. Der KSC staffelte sich defensiv kompakt, um die Räume des Gegners einzuengen. Beim ersten Gegentor schätzte Kickers-Torwart Robert Wulikowski Stoppelkamps Schuss falsch ein und öffnete die kurze Ecke. Auch nach der überraschenden Führung setzten die Gäste noch mehr auf Defensive, während es den Gastgebern an Durchschlagskraft fehlte.

Nach der Pause kam Karlsruhe gefährlicher aus der Kabine. Charalampos Mavrias (53.) verpasste aus acht Metern den zweiten Treffer der Gäste, ehe Erwin Hoffer frei an Wulikowski scheiterte. Auch nach Kempes Treffer taten sich die Kickers offensiv schwer und kamen zu selten gefährlich vor das gegnerische Tor.

Würzburg - Karlsruhe: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung