wird geladen

2. Liga - 34. Spieltag

FSV siegt - und steigt ab

SID
Sonntag, 15.05.2016 | 17:25 Uhr
Luftkampf: Valdet Rama und Alexander Huber im Kopfballduell
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der FSV Frankfurt steigt nach acht Jahren Zweitliga-Zugehörigkeit in die 3. Liga ab. Die Frankfurter gewannen am letzten Spieltag gegen 1860 München zwar 2:1 (0:0), bekamen aber keine Schützenhilfe von RB Leipzig. Der Aufsteiger verlor beim MSV Duisburg 0:1 (0:0) und ermöglichte den Zebras die Relegation um den Klassenerhalt.

Valdet Rama (48.) traf für die Münchner, Edmond Kapllani (56./88.) drehte mit zwei Foulelfmetern für Frankfurt die Partie. Nach zuvor sechs Niederlagen in Folge, darunter vier unter dem neuen Trainer Falko Götz, war der FSV - der in den zurückliegenden zwölf Partien keinen Dreier verbucht hatte - auch durch den Sieg gegen dezimierte Münchner nicht mehr zu retten. Maximilian Wittek (82.) hatte die Gelb-Rote Karte gesehen.

Für die Hessen hat der Abstieg weitreichende Folgen. Da dem Klub die Wirtschaftskraft fehlt, um den sofortigen Wiederaufstieg anzupeilen, dürfte der FSV für lange Zeit auf der Zweitliga-Bühne fehlen. "Wir haben nur noch eine Chance, da ist Angst fehl am Platz", hatte Götz deshalb vor dem Spiel bei Sky.

Vor 12.542 Zuschauern im ausverkauften Stadion am Bornheimer Hang hatten die Gastgeber in der ersten Hälfte drei hochkarätige Chancen. Manuel Konrad (4. und 30.) sowie Lukas Gugganig (30.) konnten die Möglichkeiten aber nicht nutzen. Die bereits geretteten Münchner verbuchten durch Gary Kagelmacher die beste Gelegenheit (39.).

FSV Frankfurt - 1860: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung