wird geladen

2. Liga - 32. Spieltag

Heimstarke Berliner bezwingen Bochum

SID
Freitag, 29.04.2016 | 21:19 Uhr
Gertjan Verbeek war mit der Leistung seiner Mannschaft nicht zufrieden
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Union Berlin bleibt in der 2. Bundesliga im eigenen Stadion eine Macht. Am 32. Spieltag kamen die Eisernen gegen den VfL Bochum zu einem 1:0 (0:0) und bleiben an der Alten Försterei seit Ende Oktober 2015 unbesiegt.

Der VfL wartet seit drei Spielen auf einen Erfolg, steht als Fünfter aber weiter einen Tabellenplatz vor Union. Beide Mannschaften hatten bereits vor dem Spiel weder mit dem Aufstieg noch mit dem Abstieg etwas zu tun.

Kapitän Benjamin Kessel (79.) belohnte die Berliner, die vor allem in der zweiten Halbzeit spielbestimmend waren. Nach einem Eckball von Felix Kroos traf der 28-Jährige per Kopf.

Vor 20.036 Zuschauern in Berlin hielten sich Unions Bobby Wood (17 Tore) und Bochums Simon Terodde (20) im mit Spannung erwarteten Duell der Torjäger zunächst bedeckt. "Ich bin heute einfach nicht vor das Tor gekommen und konnte der Mannschaft deshalb nicht helfen", sagte Terodde anschließend bei Sky, Gegenüber Wood meinte: "Ich kam heute nicht so zum Zug, aber das Wichtigste ist der Sieg."

Zwar erspielten sich die Köpenicker ein optisches Übergewicht, gegen die dicht gestaffelte VfL-Defensive fanden Wood und Co. aber nur selten ein Durchkommen. Bochum setzte durch Marco Terrazzino über die linke Seite vereinzelt Nadelstiche, blieb insgesamt jedoch zu harmlos.

Nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel kampfbetont mit Vorteilen für Union. Das Team von Trainer Andre Hofschneider erspielte sich mehrere gute Torgelegenheiten, letztlich traf Kessel nach einem Standard.

Union - Bochum: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung