wird geladen

2. Liga - 31. Spieltag

Club nach der Pause wie im Rausch

SID
Samstag, 23.04.2016 | 14:55 Uhr
Niclas Füllkrug schnürte für den 1. FC Nürnberg einen Dreierpack gegen Union Berlin
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der 1. FC Nürnberg hat die Aufstiegsentscheidung zugunsten des SC Freiburg nochmals vertagt. Der drittplatzierte Club erkämpfte sich am Samstag nach einem 0:2-Rückstand ein 6:2 (0:2) gegen Union Berlin.

Niclas Füllkrug war dreifacher Torschütze für die Franken in der zweiten Halbzeit. Nürnberg liegt allerdings sieben Punkte hinter Tabellenführer Freiburg zurück.

Adrian Nikci (3.) und Damir Kreilach (22.) schossen die Eisernen aus Köpenick vor 30.384 Zuschauern mit 2:0 in Führung. Tim Leibold (48.) gelang das 1:2, Füllkrug (60., Foulelfmeter) sorgte zunächst für den Ausgleich. Allerdings war der Strafstoß eine Fehlentscheidung, denn Füllkrug war von Mitspieler Hanno Behrens im Strafraum umgestoßen worden. Füllkrug (67.) gelang dann auch das 3:2 für die Hausherren. Guido Burgstaller (75.), erneut Füllkrug (90.) und Even Hovland (90.+2) stellten den Endstand her.

Sturmlauf nach der Pause

Nach zwei Niederlagen konnte der Club wieder einen Dreier feiern, während die Berliner nach vier Spielen erstmals wieder verloren. Die Gastgeber brauchten nach dem schnellen Rückstand eine halbe Stunde, um besser ins Spiel zu kommen. Dabei gelang dies vor allem durch Standardsituationen. In der 29. Minute wurde allerdings ein Treffer von Füllkrug nicht gegeben. Er hatte seinen Gegenspieler Roberto Puncec gestoßen.

In der zweiten Halbzeit gab es einen einzige Sturmlauf der Nürnberger, Union konnte nur noch gelegentlich kontern. Der Druck war am Ende für die Eisernen zu groß.

Nürnberg - Union: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung