wird geladen

2. Liga - 31. Spieltag

Bochum und der KSC teilen Punkte

SID
Freitag, 22.04.2016 | 20:24 Uhr
Gertjan Verbeek und der VfL Bochum mussten gegen den Karlsruher SC einen späten Ausgleich hinnehmen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der VfL Bochum hat seine letzte Chance auf die Rückkehr in die Bundesliga wohl verspielt. Am 31. Spieltag kamen die Westfalen gegen den Karlsruher SC nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und verkürzten den Rückstand auf den 1. FC Nürnberg auf dem Relegationsplatz lediglich auf acht Punkte.

Bei einem Sieg des Club am Samstag gegen Union Berlin wären die Hoffnungen des VfL endgültig dahin.

"Wenn man das ganze Spiel sieht, hatten wir klar die besseren Chancen, konnten aber nicht nachlegen. Das ist bitter", sagte VfL-Torjäger Simon Terodde bei Sky, der vor 14.463 Zuschauern in der 58. Minute die Führung erzielt hatte. Dimitrij Nazarov (87., Foulelfmeter) zerstörte die Hoffnungen des VfL, der vor 14.463 Zuschauern durch Simon Terodde (58.) mit seinem 20. Saisontor in Führung gegangen war. Der KSC steht mit 43 Punkten jenseits von Gut und Böse, auch für den VfL (48) als aktuellem Fünften geht es wohl nur noch um einen guten Abschluss.

Der VfL legte entschlossen los, ging in der Anfangsviertelstunde aber überaus verschwenderisch mit seinen Chancen um. So hätten Terodde (1., 9.), Anthony Losilla mit einem Lattentreffer (10.) und Thomas Eisfeld (17.) in der Frühphase die Mannschaft von Gertjan Verbeek deutlich in Führung schießen können.

So aber verflachte das Spiel ab Mitte der ersten Hälfte zusehends. Viele Fehlpässe und hektische Aktionen auf beiden Seiten prägten das Geschehen bis zum Führungstreffer der Hausherren. In der Folge verlegte sich der VfL im eigenen Stadion gegen weitgehend ratlose Karlsruher aufs Kontern, ehe der KSC in einer Schlussoffensive noch ausglich.

Bochum - Karlsruhe: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung