wird geladen

2. Liga - 30. Spieltag

Leipzig stolpert zuhause

SID
Freitag, 15.04.2016 | 20:27 Uhr
Yussuf Poulsen und der RB Leipzig stolperten zuhause überraschend gegen Sandhausen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

RB Leipzig ist im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga über den SV Sandhausen gestolpert und hat die Rückkehr an die Tabellenspitze verpasst. Am 30. Spieltag unterlag die Mannschaft von Trainer Ralf Rangnick nach einem enttäuschenden Auftritt mit 0:1 (0:0).

Als Zweiter (62 Punkte) hat Leipzig aber weiter ein Polster auf den 1. FC Nürnberg (56) auf dem Relegationsplatz. Der Club hat am Samstag beim Karlsruher SC allerdings die Möglichkeit, den Rückstand auf drei Zähler zu verkürzen.

"Die Enttäuschung ist groß, aber es ist jetzt auch nicht alles schlecht", sagte Leipzigs Dominik Kaiser bei Sky. Sandhausen-Coach Alois Schwartz war hochzufrieden: "Wir haben die Chance genutzt und hinten ein bisschen Glück gehabt, das gehört dazu."

Korbinian Vollmann (63.) belohnte den engagierten Auftritt der Sandhäuser, auch wenn der Treffer in der Entstehung etwas glücklich war. Als Tabellenelfter hat der SVS mit nun 36 Punkten kaum noch Abstiegssorgen.

Vor 30.279 Zuschauern im Leipziger WM-Stadion hatte der Aufstiegsaspirant mit den kampfstarken Gästen von Beginn an mehr Mühe als erwartet. Zwar kamen die Bullen durch den rechtzeitig genesenen Angreifer Yussuf Poulsen und Sturmpartner Davie Selke zu Chancen, mit Ungenauigkeiten im Spielaufbau stand sich Leipzig jedoch häufig selbst im Weg.

Nach dem Seitenwechsel bot sich ein ähnliches Bild. Leipzig wirkte in der Offensive planlos, auch nach Standards entstand keine Gefahr. Sandhausen zog sich nach Vollmanns Treffer in die eigene Hälfte zurück und versuchte die Führung über die Zeit zu bringen.

Leipzig - Sandhausen: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung