wird geladen

2. Liga - 30. Spieltag

Berisha vergrößert Sorgen der Fortuna

SID
Sonntag, 17.04.2016 | 15:28 Uhr
Veton Berisha avancierte mit seinem Doppelpack zum Matchwinner für die SpVgg Greuther Fürth
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Fortuna Düsseldorf gerät im Abstiegskampf immer stärker unter Druck. Die Mannschaft von Trainer Funkel verlor bei der SpVgg Greuther Fürth nach einer schwachen Vorstellung verdient mit 1:3 (1:3) und hat nur noch drei Zähler Vorsprung auf einen Abstiegsrang. Ein Pünktchen ist es auf den Relegationsplatz.

Für Routinier Funkel (62) war es schon die zweite Niederlage im vierten Spiel. Zuletzt war die Fortuna 2009 drittklassig gewesen.

Veton Berisha brachte Fürth, das sich im Niemandsland der Tabelle befindet, mit seinem fünften Saisontor bereits in der 10. Minute in Führung. Der Norweger profitierte vor 9665 Zuschauern von einem Fehler von Routinier Axel Bellinghausen. Die Fortuna zeigte sich aber keineswegs geschockt. Dem Ex-Fürther Sercan Sararer gelang schon kurz darauf mit einem sehenswerten Linksschuss der Ausgleich (17.).

Die Freude sollte aber nicht lange währen: Erneut war es Berisha (23.), dem mit einem Tor des Monats das 2:1 gelang. Düsseldorf war auch in dieser Szene in der Defensive nicht entschlossen genug.

Glück hatte die Fortuna, dass Sebastian Freis in der 35. Minute nach einem bösen Patzer von Torwart Michael Rensing am leeren Tor vorbeischoss. Dafür traf Marco Stiepermann kurz vor der Pause, nachdem er die Fortuna-Abwehr düpiert hatte (43.).

Nach dem Wechsel waren die Gäste bemüht, das Spiel zu drehen. Doch die Offensiv-Aktionen der Fortuna waren bis auf wenige Ausnahmen zu unentschlossen, um Fürth entscheidend in Gefahr zu bringen.

Fürth - Düsseldorf: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung