wird geladen

SCP siegreich bei Götz-Debüt

SID
Freitag, 15.04.2016 | 20:20 Uhr
Moritz Stoppelkamp avancierte mit seinem Doppelpack zum Matchwinner
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der SC Paderborn hat im Abstiegskampf der 2. Liga einen enorm wichtigen Auswärtssieg eingefahren und Falko Götz sein Debüt auf der Trainerbank des FSV Frankfurt kräftig verdorben. Im Kellerduell am Bornheimer Hang gewann die Mannschaft von Trainer Rene Müller mit 2:0 (0:0) und kletterte auf den Relegationsplatz.

"Wir haben an vielen Stellschrauben gedreht und heute viel investiert", sagte Müller bei Sky: "Es werden aber weiterhin nervenaufreibende Wochen für uns bleiben." Trainerkollege Götz wollte seinen Schützlingen trotz der Niederlage keinen Vorwurf machen: "Wir waren heute nicht wirklich die schlechtere Mannschaft. Es ist extrem unglücklich für uns gelaufen."

Matchwinner für die Gäste war Moritz Stoppelkamp (50./65.), der beide Treffer erzielte. Die Frankfurter, die in der Vorwoche Trainer Thomas Oral nach sieben Partien ohne Sieg entlassen hatten, haben nach der dritten Niederlage in Serie als Vierzehnter nur noch zwei Punkte Vorsprung auf Paderborn.

In einer gänzlich ereignislosen ersten Hälfte waren beide Mannschaften den Beweis ihrer Zweitliga-Tauglichkeit zunächst schuldig geblieben. Frankfurts Fanol Perdedaj (32.) gab den einzigen Torschuss ab, ansonsten gab es keinerlei nennenswerte Offensivaktionen.

Nach dem Seitenwechsel wurde es plötzlich turbulent. Erst hatte Besar Halimi (46.) die große Möglichkeit zur Führung für die Gastgeber, dann umkurvte Stoppelkamp nach unfreiwilliger Vorarbeit von Perdedaj FSV-Keeper André Weis zur völlig überraschenden Gäste-Führung. Frankfurt erhöhte anschließend das Tempo, blieb jedoch weiterhin harmlos, sodass erneut Stoppelkamp die Partie entschied.

FSV Frankfurt - Paderborn: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung