wird geladen

2. Liga - 30. Spieltag

1860 verliert Abstiegsgipfel beim MSV

SID
Freitag, 15.04.2016 | 20:20 Uhr
Thomas Bröker erzielte den Ausgleich für den MSV
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der MSV Duisburg hat im Abstiegskampf der 2. Bundesliga einen Big Point gelandet. Durch das glückliche 2:1 (0:0) gegen 1860 München zog das Tabellenschlusslicht mit 25 Punkten mit den Löwen auf Rang 17 gleich und schöpft vier Spieltage vor Saisonende noch einmal Hoffnung. Beide Teams haben derzeit drei Punkte Rückstand zum rettenden Ufer.

Victor Obinna (85.) und der eingewechselte Thomas Bröker mit einem höchst umstrittenen Treffer sorgten für den MSV-Sieg. Brökers Kopfball sprang vom Innenpfosten Richtung Linie, Torhüter Stefan Ortega faustete den Ball weg, doch Schiedsrichter Thorben Siewer ließ den Treffer gelten. Zuvor hatte Michael Liendl (64.) München, das zudem nach Gelb-Rot gegen Milos Degenek die letzten zehn Minuten in Unterzahl spielte, in Führung gebracht.

"Das 1:1 war ein bisschen glücklich", gab Bröker bei Sky zu und ergänzte: "Danach haben wir nur noch Feuer gemacht. Ich bin froh, dass wir uns belohnen konnten. Wir haben uns eine tolle Ausgangsposition erarbeitet und wenn wir so weiterspielen, können wir das packen." 1860-Keeper Ortega schimpfte über die Unparteiischen: "Was sich die Schiedsrichter manchmal erlauben, ist eine Frechheit. Ich wünsche mir, dass die nie wieder pfeifen dürfen."

Unmittelbar vor der Partie musste Löwen-Trainer Benno Möhlmann personell reagieren. Da Kapitän Christopher Schindler beim Aufwärmen über Übelkeit klagte, rückte Daniel Adlung in die Startformation. 22.482 Zuschauer sahen eine Partie auf überschaubarem Niveau. Im ersten Durchgang agierten beide Seiten überaus vorsichtig, ohne sich Torchancen zu erspielen.

Das Bild änderte sich auch nach dem Seitenwechsel zunächst nicht. Erst nach einer Stunde brachen die Gäste wie aus dem Nichts den Bann. Liendl zog aus gut 25 Metern ab und versenkte den Ball im rechten Torwinkel. Doch Brökers Phantomtor brachte den MSV wieder ins Spiel, Obinnas Treffer in Überzahl ließ die Duisburger Fans jubeln.

Duisburg - 1860: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung