wird geladen

2. Liga - 29. Spieltag

Freiburg zittert sich zum achten Sieg

SID
Sonntag, 10.04.2016 | 15:50 Uhr
Marc-Oliver Kempf (2.v.l.) war der gefeierte Mann des SC Freiburg gegen St. Pauli
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Der SC Freiburg gibt im Dreikampf um den Bundesliga-Aufstieg weiter den Ton an - und darf allmählich auch den Sekt kalt stellen. Am 29. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga behaupteten die Breisgauer durch das 4:3 (2:0) gegen den 1. FC St. Pauli die Tabellenspitze und profitierten zudem vom zeitgleichen Patzer des 1. FC Nürnberg.

Der Club ließ gegen Schlusslicht MSV Duisburg (1:2) wertvolle Punkte liegen, sodass der Vorsprung der Freiburger auf Rang drei nun sechs Zähler beträgt. Marc-Oliver Kempf (3., 85.), Vincenzo Grifo (36.) und Maximilian Philipp (60.) bauten am Samstag mit ihren Toren den Freiburger Klubrekord auf acht Siege in Serie aus. Für St. Pauli trafen Bernd Nehrig (56.), Enis Alushi (75.) und Lasse Sobiech per Foulelfmeter (90.).

"Es ist jetzt eine bisschen andere Situation. Wir kommen sicher unter die ersten drei, aber man will natürlich Erster oder Zweiter werden", sagte Freiburgs Trainer Christian Streich bei Sky. Kempf ergänzte: "Natürlich schaut man nach Nürnberg und sieht das mit einem kleinen Lächeln. Im Endeffekt geht es aber nur um uns. Wir versuchen weiter, jedes Spiel zu gewinnen."

Die Freiburger hatten mit nominell fünf Offensivspielern in der Startelf schon vor dem Anpfiff ihre Angriffslust erahnen lassen - auf dem Feld folgten dann vor 24.000 Zuschauern prompt Taten. Nach gerade einmal fünf Sekunden feuerte Torjäger Nils Petersen den ersten Warnschuss ab, zwei Minuten später war Kempf mit einem Abstauber zur Stelle.

Während die Aktionen der Gäste in der Folge keine Gefahr brachten, besaß Petersen (22.) die große Chance zum zweiten Treffer. Mit seinem frechen Freistoß unter der Mauer hinweg erhöhte Grifo noch vor dem Seitenwechsel.

Den zweiten Durchgang begannen die Freiburger allerdings zu passiv, was St. Pauli durch den Anschluss von Nehrig zurück ins Spiel brachte. Als für kurze Zeit Hoffnung keimte, stellte Philipp wieder den alten Abstand her, ehe Kempf endgültig für Klarheit sorgte. Sobiechs Treffer kam für die Gäste zu spät.

Freiburg - St. Pauli: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung