wird geladen

2. Liga - 25. Spieltag

Yamada schockt Fortuna

SID
Freitag, 04.03.2016 | 20:23 Uhr
Hiroki Yamada erzielte den Siegtreffer gegen Düsseldorf
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Fortuna Düsseldorf hat im Kampf um den Klassenerhalt in der 2. Liga den nächsten Rückschlag kassiert und befindet sich in akuter Abstiegsnot. Gegen den Karlsruher SC verlor das Team von Trainer Marco Kurz zum Auftakt des 25. Spieltags 0:1 (0:0) und rutschte auf den Relegationsplatz ab. Der KSC beendete nach zuvor drei Spielen ohne Sieg seine Mini-Krise, steckt als Siebter aber im Mittelfeld der Liga fest.

In einem niveauarmen Spiel schockte Karlsruhes Hiroki Yamada mit seinem Tor in der 75. Minute die Gastgeber, die seit seit vier Begegnungen auf einen Sieg warten.

"Ich habe einen guten Auftritt von unserer Mannschaft gesehen. Beim Stand von 0:0 ist uns dann im zweiten Durchgang ein klarer Elfmeter verwehrt worden. Doch auch danach hatten wir noch unsere Möglichkeiten. Wir müssen endlich die Tore machen, das müssen wir uns vorwerfen lassen", sagte ein frustrierter Fortuna-Coach Marco Kurz nach dem Abpfiff.

Die Fortuna fand vor 22.861 Zuschauern zunächst besser ins Spiel und drängte Karlsruhe in die eigene Hälfte, sorgte dabei aber nur selten für Torgefahr. Die einzige Großchance dieser Phase hatte Kerem Demirbay, dessen Schuss KSC-Torwart René Vollath an den Pfosten lenkte (15.). Bei schwierigen Platzverhältnissen kam in der Folge kein Spielfluss zustande, Fehlpässe und Zweikämpfe prägten das Geschehen zwischen den Strafräumen. Kurz vor der Pause rettete Vollath gegen Nikola Djurdic (43.).

Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Begegnung kampfbetont. Düsseldorf kontrollierte zwar das Spiel, agierte in der Offensive aber wenig einfallsreich. Der KSC stand in der Defensive sicher und sorgte durch Konter für Gefahr, einen der Angriffe schloss Yamada mit dem Führungstor ab.

Düsseldorf - Karlsruhe: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung