wird geladen

2. Liga - 23. Spieltag

St. Pauli an Nürnberg dran

SID
Sonntag, 28.02.2016 | 15:17 Uhr
Marc Rzatkowski erzielte das 1:0 für Pauli
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
SoLive
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der FC St. Pauli hat im Kampf um die Rückkehr in die Bundesliga einen wichtigen Sieg gefeiert. Beim Zweitliga-Tabellenschlusslicht MSV Duisburg kam die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen, einst Profi und Trainer bei den Zebras, zu einem 2:0 (0:0). Marc Rzatkowski (64.) und John Verhoek (90.+4) waren vor 20.790 Zuschauern für die Lienen-Elf erfolgreich.

Die Hamburger haben jetzt mit 39 Punkten zwei Zähler Rückstand auf den 1. FC Nürnberg (41), der Relegationsrang drei belegt. In den letzten vier Auswärtsspielen holten die St. Paulianer zehn Punkte.

Die Meidericher, die zum siebten Mal in Folge ohne Sieg blieben, haben 13 Punkte auf dem Konto und tragen weiterhin die Rote Laterne. Den letzten MSV-Sieg gab es am 29. November 2015 beim 3:0 gegen den SV Sandhausen.

Beide Teams zeigten den Zuschauer eine biedere Partie. Torchancen blieben Mangelware, die Teams neutralisierten sich gegenseitig, sodass es kaum Aufreger in den Strafräumen gab. In der 48. Minute konnte sich Duisburgs Torwart Michael Ratajczak bei einem fulminanten Schuss von St. Paulis Kapitän Enis Alushi auszeichnen.

Der Portugiese Tomané (59.) aufseiten der Duisburger besaß per Kopf die erste Chance für die Gastgeber, fand allerdings in Keeper Robin Himmelmann seinen Meister.

Duisburg - St. Pauli: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung