wird geladen

2. Liga - 11. Spieltag

Geglückte Effenberg-Premiere

SID
Freitag, 16.10.2015 | 20:24 Uhr
Stefan Effenberg hat mit dem SC Paderborn ein gelungenes Debüt gefeiert
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Feuerprobe bestanden: Stefan Effenberg ist in seine Trainerkarriere mit einem Sieg gestartet. Unter dem am Dienstag engagierten Ex-Nationalspieler gelang Bundesliga-Absteiger SC Paderborn am 11. Spieltag der 2. Liga ein verdienter 2:0 (1:0)-Erfolg gegen Aufstiegsanwärter Eintracht Braunschweig.

Moritz Stoppelkamp (18.) sorgte mit dem ersten Tor der Ostwestfalen nach 295 Minuten für den von allen Seiten beschworenen Neuanfang, Nick Proschwitz sorgte für die Entscheidung (81.) und endgültige Erleichterung bei Effenberg.

Die kämpferisch vollauf überzeugenden Paderborner schlossen durch den dritten Saisonsieg mit zehn Punkten zum unteren Tabellenmittelfeld auf. Braunschweig (17) büßte durch seine erste Auswärtsniederlage der Saison Boden im Aufstiegsrennen ein.

"Ich bin sehr zufrieden. Natürlich genieße ich das Lächeln des Präsidenten und aller Fans, wir sind eine Einheit, das hat man heute gesehen. Ich freue mich immer, wenn man gewinnt, aber das war heute schon eine besondere Situation", sagte Effenberg bei Sky, wo er bis zu seinem Amtsantritt Experte war, mit heiserer Stimme: "Die letzten zehn Jahre habe ich ja nicht so richtig rumgeschrien. Ich muss mich erst einmal dran gewöhnen."

Effenberg wurde mit tosendem Applaus von den 11.952 Zuschauern empfangen und hielt es bei Temperaturen um fünf Grad im blauen Pullover und grauer Stoffhose an der Seitenlinie aus. Der "Tiger" stand bei seinem Debüt meist äußerlich entspannt am Rand seiner Coaching-Zone und tobte nur bei einem aus seiner Sicht zu langsam ausgeführten Eckball seiner Mannschaft.

Nach sechs Niederlagen aus den vorherigen acht Spielen unter seinem Vorgänger Markus Gellhaus stellte Effenberg das Team gegenüber dem 0:1 beim MSV Duisburg von einem 3-5-2 auf ein 4-2-3-1-System um und brachte fünf neue Spieler.

Stürmischer Beginn der Gäste

Ein guter Griff: Das bundesligaerprobte Quintett der "Einwechsler" um Süleyman Koc, Mahir Saglik und den zuletzt ausgebooteten Stoppelkamp drückte dem Spiel seinen Stempel auf. Auch der etatmäßige Flügelspieler Daniel Brückner überzeugte auf ungewohnter Position im Abwehrzentrum.

Braunschweig begegnete dem SCP mit viel Respekt. Trainer Torsten Lieberknecht bestückte die viertbeste Offensive der Liga (19 Tore) im Dänen Mads Dittmer Hvilsum zunächst mit nur einer echten Spitze.

Nach stürmischem Beginn der Gäste durch den Pfostenschuss von Gerrit Holtmann (4.) übernahm Paderborn mit schnellem Umschaltspiel das Kommando. Nach guten Möglichkeiten durch Koc (6., 13.) und Stoppelkamp (7./Pfosten) fiel das 1:0 durch den Ex-Hannoveraner nach 18 Minuten verdient. Koc' abgefälschten Distanzschuss konnte der überraschte Braunschweig-Keeper Rafal Gikiewicz nur nach vorne abklatschen, Stoppelkamp war zur Stelle. Es war das erste Auswärtsgegentor der Braunschweiger in dieser Saison.

In der Folge entwickelte sich ein zweitligatypischer Fight, in dem Braunschweig nach einer halben Stunde Oberwasser gewann, ohne sich in dieser Phase große Chancen herauszuspielen. In der 51. Minute vergab Paderborn leichtfertig das 2:0, als Koc schlechtes Timing beim Pass auf Stoppelkamp zeigte. Wenig später verfehlte Verteidiger Niklas Hoheneder (58.) per Kopf das Gehäuse knapp.

Paderborn - Braunschweig: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung