wird geladen

2. Liga - 1. Spieltag

FCK zerlegt die Zebras zum Auftakt

Freitag, 24.07.2015 | 22:22 Uhr
Kacper Przybylko (M.) sorgte mit einem Doppelpack für die frühe Entscheidung
© getty
Advertisement
International
So17:00
Topspiel am Sonntag: Tottenham - Liverpool
Ligue 1
St. Etienne -
Montpellier
Premier League
West Ham -
Brighton
J1 League
Kobe -
Tosu
A-League
FC Sydney -
Sydney Wanderers
Primera División
Levante -
Getafe
Premier League
Chelsea -
Watford
Premier League
Huddersfield -
Man United
Primera División
Real Betis -
Alaves
Ligue 1
Monaco -
Caen
Serie A
Sampdoria -
Crotone
Premier League
Southampton -
West Bromwich
Primera División
Valencia -
Sevilla
1. HNL
Hajduk Split -
Dinamo Zagreb
Ligue 1
Amiens -
Bordeaux
Ligue 1
Angers -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Dijon
Ligue 1
Nantes -
Guingamp
Ligue 1
Rennes -
Lille
Premier League
Man City -
Burnley (DELAYED)
Primera División
Barcelona -
Malaga
Serie A
Neapel -
Inter Mailand
Primeira Liga
Porto -
Pacos Ferreira
Premier League
Stoke -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Swansea -
Leicester (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Crystal Palace (Delayed)
Primera División
Villarreal -
Las Palmas
Eredivisie
PSV – Heracles
Serie A
Chievo Verona -
Hellas Verona
Championship
Ipswich -
Norwich
CSL
Evergrande -
Guizhou
Eredivisie
Feyenoord -
Ajax
Premier League
Everton -
Arsenal
Ligue 1
Nizza -
Strassburg
Serie A
Atalanta -
Bologna
Serie A
Benevento -
Florenz
Serie A
AC Mailand -
Genua
Serie A
SPAL -
Sassuolo
Serie A
FC Turin -
AS Rom
Premier League
ZSKA Moskau -
Zenit
Primera División
Celta Vigo -
Atletico Madrid
Ligue 1
Troyes -
Lyon
Premier League
Tottenham -
Liverpool
First Division A
Anderlecht -
Genk
Serie A
Udinese -
Juventus
Premier League
Dynamo Kiew -
Schachtjor Donezk
Primera División
Leganes -
Bilbao
Super Liga
Roter Stern Belgrad -
Lucani
Primera División
Real Madrid -
Eibar
Serie A
Lazio -
Cagliari
Serie A
São Paulo -
Flamengo
Ligue 1
Marseille -
PSG
Allsvenskan
Malmö -
AIK
Primera División
Real Sociedad -
Espanyol
Primera División
La Coruna -
Girona
Copa del Rey
Saragossa -
Valencia
Serie A
Inter Mailand -
Sampdoria
League Cup
Arsenal -
Norwich
League Cup
Leicester -
Leeds
League Cup
Swansea -
Man United
League Cup
Man City -
Wolverhampton
Copa del Rey
Murcia -
Barcelona
Copa Libertadores
River Plate -
Lanus
Serie A
Atalanta -
Hellas Verona
First Division A
Genk -
Brügge
Serie A
Bologna -
Lazio
Serie A
Cagliari -
Benevento
Serie A
Chievo -
Milan
Serie A
Florenz -
FC Turin
Serie A
Genua -
Neapel
Serie A
Juventus -
SPAL
Serie A
AS Rom -
Crotone
Serie A
Sassuolo -
Udinese
Premiership
Aberdeen -
Celtic
League Cup
Chelsea -
Everton
League Cup
Tottenham -
West Ham
Coupe de la Ligue
Strasbourg -
Saint-Etienne
Copa del Rey
Elche -
Atletico Madrid
Copa Libertadores
Barcelona SC -
Gremio
Copa Sudamericana
Fluminense -
Flamengo
Copa del Rey
Fuenlabrada -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Nizza
Championship
Leeds -
Sheffield Utd
A-League
Adelaide Udt – Melbourne City
Primera División
Alaves -
Valencia
Premier League
Man United -
Tottenham
Premiership
Hearts -
Rangers
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Rijeka
Premier League
Liverpool -
Huddersfield
Championship
Cardiff -
Millwall
Primera División
Sevilla -
Leganes
Ligue 1
Bordeaux -
Monaco
Serie A
Milan -
Juventus
Premier League
Bournemouth -
Chelsea
Primera División
Atletico Madrid -
Villarreal
Championship
Hull -
Nottingham
Ligue 1
Caen -
Troyes
Ligue 1
Dijon -
Nantes
Ligue 1
Guingamp -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Rennes
Ligue 1
Strasbourg -
Angers
Premier League
Arsenal -
Swansea (DELAYED)
Primera División
Bilbao -
Barcelona
Serie A
AS Rom -
Bologna
Primeira Liga
Boavista -
Porto
Premier League
Watford -
Stoke (Delayed)
Premier League
West Bromwich – Man City (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
West Ham (Delayed)
CSL
Hebei -
Guangzhou Evergrande
J1 League
Kofu -
Kobe
Primera División
Getafe -
Real Sociedad
Eredivisie
Vitesse -
PSV
Serie A
Benevento -
Lazio
Championship
Birmingham -
Aston Villa
Premier League
Zenit -
Lok Moskau
First Division A
Brügge -
Sint-Truiden
Premier League
Brighton -
Southampton
Ligue 1
Lyon -
Metz
Serie A
Crotone- Florenz
Serie A
Neapel -
Sassuolo
Serie A
Sampdoria -
Chievo Verona
Serie A
SPAL -
Genua
Serie A
Udinese -
Atalanta
Primera División
Girona -
Real Madrid
Ligue 1
Toulouse -
St. Etienne
Premier League
Leicester -
Everton
Primera División
Eibar -
Levante
Serie A
Ponte Preta -
Corinthians
Primera División
Malaga -
Celta Vigo
Serie A
FC Turin -
Cagliari
Ligue 1
Lille -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Belgrano
Serie A
Hellas Verona – Inter Mailand
Premier League
Burnley -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Real Betis
Primera División
Las Palmas -
La Coruna
Championship
Preston -
Aston Villa

Der 1. FC Kaiserslautern hat einen furiosen Auftakt in die neue Saison gefeiert. Im Eröffnungsspiel der Zweitliga-Saison 2015/16 schlugen die Roten Teufel den MSV Duisburg auswärts mit 3:1 (3:0).

Vor 25.000 Zuschauern in der Schauinsland-Reisen-Arena erzielte Kacper Przybylko das erste Tor der neuen Saison für die Gäste aus Kaiserslautern (13.). Nur fünf Minuten später klingelte es erneut im Zebra-Kasten - dieses Mal nach einem kuriosen Eigentor von Kevin Wolze. Nach nicht einmal einer halben Stunde sorgte wieder Przybylko für die Entscheidung (29.).

Branimir Bajic sorgte nach einem Eckball für schwache Duisburger noch für den Ehrentreffer (81.).

Neben einer Eröffnungszeremonie wurde in der Schauinsland-Reisen-Arena auch den Opfern des Loveparade-Unglücks mit einer Schweigeminute gedacht. Auf den Tag genau vor fünf Jahren waren in Duisburg nach einer Massenpanik 21 Menschen ums Leben gekommen.

Der SPOX-Spielfilm:

Vor dem Anpfiff: Gino Lettieri, dessen Duisburger sich beim letzten Test gegen Porto (0:2) ordentlich verkauften, setzt in der Verteidigung auf Neuzugang Bomheuer. Auch Bröker darf von Beginn an ran und soll beim Aufsteiger im 4-2-3-1 auf dem rechten Flügel wirbeln. Onuegbu und Janjic als hängende Spitze sollen für Torgefahr sorgen.

Kosta Runjaic' Rote Teufel haben einen enormen personellen Aderlass hinter sich. Deshalb stehen mit Vucur, Halfar und Przybylko, der im letzten Test gegen Wehen Wiesbaden beide Tore zum 2:0-Sieg beisteuerte, gleich drei Neuzugänge in der Startformation.

13., 0:1, Przybylko: Der erste Konter, die erste Chance - das erste Tor der neuen Saison! Halfar mit einem giftigen Ballgewinn im Mittelfeld. Der Neuzugang schickt Klich auf rechts auf die Reise. Der ist frei durch und passt flach in die Mitte, wo Przybylko das Ding aus wenigen Metern in die Machen ballert!

18., 0:2, Wolze (Eigentor): Was passiert denn hier?! Janjic will aus der Lauterer Hälfte zum eigenen Keeper spielen, legt den Ball aber Zimmer in die Füße. Der geht auf Ratajczak zu, kommt ins Stolpern - darf sich aber dennoch rechts im Sechzehner mit dem Ball drehen, weil der MSV-Keeper wieder in den Kasten zurück geht. Zimmer bringt eine obskure Mischung aus Schuss und Flanke in die Mitte - die Wolze unbedrängt ins eigene Tor grätscht. Das darfst du eigentlich niemandem zeigen...

19.: Erstes Lebenszeichen der Gastgeber. Dausch versucht's aus der Distanz und zwingt Müller mit dem abgefälschten Schuss zu einer starken Parade! Die anschließende Ecke setzt Bröker aus kurzer Distanz völlig frei über die Querlatte.

29., 0:3, Przybylko: Dritter Torschuss, drittes Tor! Vucur mit einem tollen weiten Ball aus der Innenverteidigung, den auf der anderen Seite Bajic komplett unterschätzt. In dessen Rücken stiehlt sich Przybylko davon, der die Kugel sensationell direkt ins lange Eck donnert!

43.: Unfassbar! Klich hat die Kugel rechts im Sechzehner, darf dort sekundenlang stehen (!) bleiben und ausloten, was er mit dem Spielgerät am besten anfängt. Am Ende wird's ein Schuss, der doch deutlich am langen Pfosten vorbei geht.

51.: Eine Hereingabe von Löwe rutscht durch die vollkommen vogelwilde MSV-Abwehr an den zweiten Pfosten zu Przybylko durch. Der geht einen Schritt in die Mitte - und verfehlt den Hattrick um einen guten Meter...

81., 1:3, Bajic: Wenn was geht beim MSV, dann über Standards - und mit gütiger Mithilfe der Teufel. Bajic darf nach einer Ecke von rechts aus sechs Metern unbedrängt zum Ehrentreffer einnicken.

86.: Hui! Wolze versucht's links im Sechzehner per Volley - der abgefälschte Schuss fällt am langen Eck an die Latte!

Fazit: Lautern überrumpelt den Aufsteiger in der ersten Hälfte und lässt in der zweiten Hälfte Gnade walten. Duisburg offenbart eklatante Defensiv-Schwächen - und findet nach vorne quasi nicht statt.

Der Star des Spiels: Kacper Przybylko machte nicht nur wegen seiner Tore ein Bomben-Spiel im Angriff. Der Neuzugang schmiss sich in viele Zweikämpfe, gefiel mit starkem Passspiel und seinem unermüdlichen Laufinsatz. Beim 1:0 ganz cool, beim vorentscheidenden 3:0 mit ganz feiner Technik.

Der Flop des Spiels: Kevin Wolze leistete sich die zwei ersten der drei Abwehrböcke, die die MSV-Niederlage schon nach 29 Minuten besiegelten. Verlor vor dem 0:1 den Ball gegen Halfar und entblößte seine linke Seite und erzielte des 0:2 per unglücklichem Eigentor selbst. Generell mit riesigen Problemen gegen die agilen Halfar und Zimmer und nach vorne ohne Impulse.

Der Schiedsrichter: Sascha Stegemann zeigte einen souveränen Auftritt und leitete das Spiel unaufgeregt und fehlerfrei. Die strittigen Szenen im Strafraum bewertete er richtig, bei den persönlichen Strafen auch immer auf der Höhe.

Das fiel auf:

  • Die Zebras begannen sehr mutig, standen hoch und pressten konsequent bis auf die Innenverteidiger der Roten Teufel. Der FCK war von der Gangart der Gastgeber anfangs sichtlich überrascht und tat sich schwer, ein geordnetes Aufbauspiel auf den Platz zu bringen.
  • Problem bei der Sache: Die enormen Lücken in der Defensive der Zebras. Konnten die Lauterer die erste Pressingwelle überspielen - und dafür reichte oftmals ein langer Schlag in die Hälfte des MSV - durften die FCK-Angreifer mit viel Platz und Tempo auf das Tor gehen.
  • Die Lauterer glänzten mit ihrer unfassbaren Effektivität - mit den ersten drei Chancen entschieden sie die Partie. Lettieri reagierte zügig und brachte Iljutcenko für Grote, der im Verbund mit Wolze auf der linken Seite enorme Probleme mit Zimmer und Halfar hatte.
  • Was die Offensivbemühungen des MSV anging, gab's fast ausschließlich folgendes Rezept: Weite Klebe nach vorne und Onuegbu viel Glück wünschen. Der Angreifer tat sich aber schwer, auf sich alleine gestellt, Bälle festzumachen. Wenn die Zebras gefährlich wurden, dann bei Standards.
  • Der FCK in Halbzeit zwei mit einem Gang weniger nach vorne, dafür waren die Roten Teufel um Ballkontrolle bemüht. Der MSV schaffte es jetzt sogar das ein oder andere Mal, sich in der Lauterer Hälfte festzusetzen, doch fehlte es in Sachen offensiver Durchschlagskraft an allen Ecken und Enden.

Duisburg - Kaiserslautern: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung