wird geladen

2. Liga - 32. Spieltag

BTSV vergibt die große Chance

SID
Sonntag, 10.05.2015 | 15:11 Uhr
Das Hinspiel hatte Braunschweig noch mit 1:0 gewonnen
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Der 1. FC Nürnberg schlägt Eintracht Braunschweig mit 3:1 (1:0) und kann damit endgültig nicht mehr in den Abstiegskampf geraten. Braunschweig hingegen hat im Aufstiegsrennen kaum noch Chancen.

Eintracht Braunschweig hat nur noch eine theoretische Chance auf den Bundesliga-Wiederaufstieg. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht unterlag beim 1. FC Nürnberg mit 1:3 (0:1) und verspielte die Gelegenheit, direkten Kontakt zu den ersten drei Plätzen herzustellen.

Selbst wenn es im Montagsduell zwischen dem Karlsruher SC und Darmstadt 98 keinen Sieger geben sollte, wäre der Relegationsrang bei zwei ausstehenden Spielen vier Punkte entfernt.

Ein Eigentor von Braunschweigs Ken Reichel nach einer scharfen Eingabe von Javier Pinola (32.), ein toller Schlenzer von Danny Blum (52.) und ein Abstauber von Guido Burgstaller (67.) entschieden das Spiel zugunsten des Clubs.

Gäste wachen zu spät auf

Der sicherte sich mit dem Erfolg auch rechnerisch den Klassenverbleib rückt auf den achten Platz vor. Emil Berggreen (69.) verkürzte für die Niedersachsen, die zu spät aufwachten.

Die Elf des Schweizers Rene Weiler verdiente sich das Resultat mit einem durchweg engagierten Auftritt. Bereits der Führungstreffer war Lohn für eine mutige erste Halbzeit der Nürnberger, in der Burgstaller (13.) noch eine Großchance vergab.

Für Braunschweig hatten Hendrik Zuck mit einem Drehschuss (44.) und Benjamin Kessel, der per Kopf die Latte traf (62.), weitere Möglichkeiten.

Die Torschützen Blum und Burgstaller waren beim Club vor 27.985 Zuschauern die prägenden Figuren. Kessel und Zuck hinterließen bei der Eintracht einen guten Eindruck.

1. FC Nürnberg - Eintracht Braunschweig: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung