wird geladen

Aalen stürzt ans Tabellenende

SID
Sonntag, 03.05.2015 | 15:28 Uhr
Terodde erzielte das 2:0 für den VfL
© getty
Advertisement
NBA
Sa26.05.
Cavs vs. Celtics: Macht Boston in Spiel 6 alles klar?
Championship
Aston Villa -
Fulham
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Bari -
Cittadella
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana

Der VfR Aalen muss nach dem Ende einer Erfolgsserie wieder mehr denn je den Abstieg aus der 2. Liga fürchten. Das Team von Trainer Stefan Ruthenbeck kassierte nach sieben Spielen in Folge ohne Niederlage im Heimspiel gegen den VfL Bochum ein 2:4 (0:2). Aalen stürzte nach einer phasenweise turbulenten Partie mit zwei Roten Karten am viertletzten Spieltag vom Relegationsplatz ans Tabellenende (28 Punkte).

Die Bochumer, die zuletzt durch vier Niederlagen nacheinander in Bedrängnis geraten waren, entledigten sich endgültig aller Abstiegssorgen (38 Punkte). Onur Bulut (16.), Simon Terodde mit seinem 16. Saisontor (32.), Marco Terrazzino (54.) sowie der Aalener Collin Quaner (62.) mit einem bemerkenswerten Eigentor per Hacke erzielten die Treffer der Gäste. Martin Steinhöfer mit einem Foulelfmeter-Tor (66.) und Orhan Ademi (75.) konnten nur noch verkürzen.

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

"Wir müssen mit Rückschlägen umgehen. Wir glauben weiter an den Klassenerhalt und müssen eine neuen Serie starten", sagte Ruthenbeck nach dem Schlusspfiff bei Sky.

Bulut sah nur zwei Minuten nach seinem Führungstreffer ebenso wie sein Gegenspieler Arne Feick die Rote Karte. Der Aalener hatte den Bochumer am Boden liegend geohrfeigt, Bulut revanchierte sich mit einem Schubser.

Die Aalener übernahmen vor 8655 Zuschauern nach starkem Beginn der Gäste im Verlauf der ersten Halbzeit immer mehr das Kommando, doch der VfL blieb effektiver. Teroddes sehenswerter Kopfballtreffer brachte die sichere Bochumer Pausenführung.

Nach Wiederanpfiff hätten die Gäste schnell alles klar machen können, doch Terodde vergab zwei große Chancen zum 3:0 (46., 48.), und auch Michael Gregoritsch (49.) verfehlte aus aussichtsreicher Position. Doch die Bochumer drängten gegen die erstaunlich passiven Aalener weiter, und Terrazzino, der schon Teroddes Treffer vorbereitet hatte, gelang die Vorentscheidung.

VfR Aalen - VfL Bochum: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung