wird geladen

2. Liga - 30. Spieltag

Heidenheim feiert die Rettung

SID
Sonntag, 26.04.2015 | 15:34 Uhr
Marc Schnatterer besorgte den 2:0 Enstand per Elfmeter für Heidenheim
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Der FC St. Pauli hat im Abstiegskampf der 2. Liga einen schweren Dämpfer hinnehmen müssen. Die harmlosen Hamburger verloren ein zähes Spiel beim 1. FC Heidenheim mit 1:2 (0:0) und fielen auf den letzten Tabellenplatz zurück. Aufsteiger Heidenheim dagegen kann als Achter für ein weiteres Jahr im Unterhaus planen

Robert Leipertz (62.) und Marc Schnatterer (82.) per Foulelfmeter erzielten die Tore nach drei Spielen ohne Sieg in dieser Saison für Heidenheim, das den Makel der schlechtesten Rückrundenmannschaft abstreifte. St. Pauli, das in der Nachspielzeit durch Christopher Nöthe (90.+3) noch zum Anschlusstreffer kam, scheiterte kläglich bei dem Versuch, die Plätze 16 bis 18 erstmals seit dem 10. Spieltag zu verlassen.

Überdies verletzte sich Trainer Ewald Lienen an der rechten Hand, als er bei dem Versuch zu Fall kam, einen ins Seitenaus rollenden Ball zu stoppen.

Lienen: "Spiel muss man nicht verlieren"

"Das war kein Spiel, das man verlieren musste. Wir haben die erste Halbzeit klar dominiert und nichts zugelassen, aber wir müssen eben einfach unsere Chancen nutzen", sagte Lienen bei Sky. Heidenheims Coach Frank Schmidt meinte: "Ich nehme noch keine Glückwünsche für den Klassenerhalt an - ich habe Bankkaufmann gelernt, da rechnet man erst am Schluss ab."

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Vor 15.000 Zuschauern in der ausverkauften Voith-Arena war Lienen "erst einmal die defensive Stabilität wichtig", wie er bei Sky vor dem Spiel sagte. Entgegen kam ihm dabei, dass Heidenheim offensiv zu durchsichtig agierte.

Im eigenen Spiel nach vorne fehlte St. Pauli der Mut und die Durchschlagskraft. Das rächte sich, als Florian Niederlechner einen langen Ball vor der Torauslinie volley zu Leipertz verlängerte, der rechts am langen Pfosten nur noch einschieben musste. Leipertz holte dann in der Schlussphase auch den Elfmeter für die Gastgeber heraus, als er von Armando Cooper im Strafraum gefoult wurde.

1. FC Heidenheim 1846 - FC St. Pauli: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung