wird geladen

2. Liga - 24. Spieltag

Ingolstadt kann es noch

SID
Freitag, 06.03.2015 | 20:24 Uhr
Pascal Groß und der FCI feiern einen wichtigen Dreier
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Aufatmen beim FC Ingolstadt: Nach drei Spielen ohne Sieg hat der Tabellenführer der 2. Liga wieder einen Erfolg gefeiert. Beim Abstiegskandidaten Erzgebirge Aue siegte der FCI mit 3:0 (0:0) und baute den Vorsprung auf die Verfolger damit zumindest vorübergehend wieder auf sieben Punkte aus.

Die Treffer für das Team von Trainer Ralph Hasenhüttel Stefan Lex (65.), Alfredo Morales (77.) und Moritz Hartmann (90.+3, Foulelfmeter). Das seit drei Spielen sieglose Aue, dessen Trainer Tomislav Stipic von 2010 bis 2014 die U17 und 2. Mannschaft des FCI trainierte, würde im Falle eines Sieges des VfR Aalen am Samstag gegen die SpVgg Greuther Fürth vom Relegationsplatz auf einen direkten Abstiegsrang abrutschen.

"In der ersten halben Stunde hatten wir ein bisschen Probleme, aber danach ist taktisch alles aufgegangen. Das war wieder der FC Ingolstadt der Hinrunde", erklärte Hasenhüttl, der Kapitän und Spielmacher Pascal Groß zunächst geschont und kurz vor dem 0:1 eingewechselt hatte, bei Sky. Aues Mittelfeldspieler Patrick Schönfeld war dagegen enttäuscht: "Das 0:1 hat uns das Genick gebrochen. Aber wir haben allgemein heute kein gutes Spiel gezeigt und haben verdient verloren."

In der ersten Halbzeit bot sich den 7.500 Zuschauern ein echter Langweiler ohne große Höhepunkte. Ingolstadt hatte mehr Ballbesitz, kam aber nur zu einer Chance, und die war eher ein Zufallsprodukt, als nach einem Eckball Konfusion im Strafraum herrschte und Fabian Müller kurz vor der Torlinie klärte (23.).

Auch die Entstehung der Führung war glücklich: Nach unglücklicher Kopfball-Abwehr von Vladimir Rankovic schoss Lex Aues Keeper Martin Männel den Ball durch die Beine. Zwei Minuten später verhinderte Männel gegen Lex das 0:2, das Morales dann nach Freistoß von Pascal Groß gelang.

FC Erzgebirge Aue - FC Ingolstadt 04: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung