wird geladen

Leipzig kann Aufstieg fast abschreiben

SID
Montag, 23.02.2015 | 22:06 Uhr
Braunschweig und Leipzig lieferten sich ein eng umkämpftes Duell
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der personell hochgerüstete Aufsteiger RB Leipzig kann den Bundesliga-Aufstieg wohl abschreiben. Die Sachsen wendeten bei Eintracht Braunschweig mit einem 1:1 (0:1) zwar die dritte Niederlage in Folge ab, blieben aber zum fünften Mal in Folge ohne Sieg und haben nun acht Punkte Rückstand auf die Aufstiegsplätze.

"Mit der ersten Hälfte war ich nicht ganz zufrieden, wir sind nicht so in die Zweikämpfe gekommen, in der zweiten Hälfte haben wir sie dann angenommen", sagte Leipzigs Trainer Achim Beierlorzer bei "Sky".

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Sein Gegenüber Torsten Lieberknecht sagte: "Der Zeitpunkt des Ausgleichs tat natürlich weh. Daher bin ich auch nicht vollends zufrieden. Aber die Zuschauer haben eine Wahnsinnspartie gesehen, beide Seiten haben sich nichts geschenkt."

Der Däne Emil Berggreen hatte die Niedersachsen Sekunden vor dem Halbzeitpfiff in Führung gebracht. In einer hektischen Schlussphase erzielte Kapitän Dominik Kaiser mit einem Schuss von der Strafraumgrenze in der 84. Minute den Ausgleich.

Kurz darauf sah Leipzigs Yussuf Poulsen wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Die Braunschweiger behalten die Aufstiegsplätze als Tabellenfünfter zumindest noch im Blick.

Braunschweig vergibt viele Chancen

Erstligareif war die Leistung des Bundesliga-Absteiger dabei aber nur phasenweise. Zwar hatte die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht aufgrund ihrer Zweikampfstärke auf den zentralen Positionen Feldvorteile, doch die Chancenauswertung war extrem mangelhaft. Allein in der ersten Halbzeit vergab Jan Hochscheidt vier gute Einschussmöglichkeiten.

Nach dem Seitenwechsel entwickelte das Team des neuen Trainers Achim Beierlorzer mehr Offensivdrang, kam jedoch kaum zu nennenswerten Torgelegenheiten. Die rund 400 mitgereisten Gästefans hatten zunächst wenig Grund zur Begeisterung, bis Kaiser mit einem wuchtigen Schuss den Ausgleich erzielte.

Eintracht Braunschweig - RB Leipzig: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung