wird geladen

2. Liga - 21. Spieltag

Fürth schlägt Schlusslicht St. Pauli

SID
Montag, 16.02.2015 | 22:07 Uhr
St. Pauli und Fürth lieferten sich ein enges Duell
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Mit einem Arbeitssieg beim Tabellenschlusslicht FC St. Pauli hat die SpVgg Greuther Fürth nach acht Spielen ohne Sieg ihre sportliche Talfahrt in der 2. Bundesliga gestoppt. Mit dem 1:0 (1:0) in Hamburg beförderten die Franken Trainer Frank Kramer vorerst aus der Schusslinie, während St. Pauli immer weiter dem Abstieg entgegentaumelt.

"Den Abstiegskampf hat die Truppe großartig angenommen und dagegengehalten. Und das ist nicht einfach hier. Wir haben ein leidenschaftliches und intensives Spiel geliefert", sagte Kramer bei "Sky".

Die 2. Liga geht in die heiße Phase - Jetzt bei Tipico wetten!

Lienen regte sich über die Unparteiischen auf: "Es ärgert mich, dass wir im eigenen Stadion von einem Schiedsrichter-Team vorgeführt werden, mit einer Arroganz, das habe ich selten erlebt." Auch Sebastian Schachten brachte die Gefühlslage auf den Punkt: "Die Niederlage fühlt sich brutal an. Du rennst an, hast noch ein paar gute Möglichkeiten und machst das Ding nicht."

Erster Treffer nach 573 Minuten

Vor 23.383 Zuschauern im fast ausverkauften Millerntorstadion erzielte Mittelfeldspieler Kacper Przybylko in der 27. Minute aus kurzer Distanz das Tor für den Tabellen-13. Es war der erste Treffer für die Franken nach einer Torflaute von 573 Minuten. Przybylko profitierte von einem Missverständnis in der Hintermannschaft der Hanseaten.

In einer Partie auf mäßigem Niveau ging der Sieg für die Gäste in Ordnung. Fürth agierte vor dem gegnerischen Tor zwingender und hätte vor dem Halbzeitpfiff weitere Treffer erzielen können.

Das Team von Coach Ewald Lienen hingegen wirkte verunsichert, sichere Ballstaffetten waren eine absolute Seltenheit.

Nach dem Seitenwechsel verstärkten die Gastgeber ihre Offensivbemühungen. Doch dabei fehlte es an zündenden Ideen, zudem stand die Fürther Deckung sehr solide. Nach einem sehenswerten Konter verpasste Robert Zulj die mögliche Vorentscheidung (60.).

FC St. Pauli - SpVgg Greuther Fürth: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung