wird geladen

2. Liga - 16. Spieltag

Torres stoppt Höhenflug des BTSV

SID
Sonntag, 07.12.2014 | 15:24 Uhr
Manuel Torres schoss den KSC zum Heimsieg gegen den BTSV
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Höhenflug von Eintracht Braunschweig in der 2. Bundesliga ist vorerst gestoppt. Nach fünf Siegen in Folge unterlag der Absteiger im Verfolgerduell beim Karlsruher SC 0:1 (0:1) und rutschte von den Aufstiegsplätzen. Dort steht nach dem 16. Spieltag der KSC, der durch das Tor des Spaniers Manuel Torres (39.) im siebten Spiel in Folge unbesiegt blieb und auf Platz drei kletterte.

"Braunschweig hat mehr Druck gemacht, aber wir haben gut verteidigt", sagte KSC-Trainer Markus Kauczinski bei "Sky". Braunschweigs Kapitän Ken Reichel meinte: "Wir hatten nicht die richtige Einstellung und sind verdient in Rückstand geraten. Es hat nicht gereicht."

Vor rund 13.500 Zuschauern waren die Badener mit dem Selbstvertrauen der vergangenen Spiele ohne Niederlage zunächst das bessere Team. Die Gastgeber ließen den Braunschweigern kaum Platz und spielten sich immer wieder gefährlich nahe an den Strafraum der Gäste.

Yamada trifft aus Abseitsposition

Hiroki Yamada traf nach acht Minuten - allerdings aus Abseitsposition, wie auch Schiedsrichter Jochen Drees (Münster-Sarmsheim) erkannte. Auf der Gegenseite strich der Volleyschuss von Raffael Korte nur knapp am linken Pfosten vorbei (23.).

In der Folge prüfte Dominic Peitz Eintracht-Torwart Rafal Gikiewicz mit einem starken Abschluss aus gut 25 Metern (28.), ehe Torres aus kurzer Distanz die starke Leistung des KSC in der ersten Halbzeit belohnte. Die Vorarbeit lieferte Yamada.

Auch nach der Pause war Karlsruhe zunächst das spielbestimmende Team, es fehlte aber die Genauigkeit beim letzten Pass. Aber auch den Gästen fehlten lange die Ideen, dann scheiterten erst Seung-Woo Ryu (58.) und anschließend Hendrick Zuck (68.) gleich doppelt an KSC-Keeper Dirk Orlishausen.

Karlsruher SC - Eintracht Braunschweig: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung