wird geladen

2. Liga - 16. Spieltag

Lautern klettert auf Platz zwei

SID
Samstag, 06.12.2014 | 14:50 Uhr
Willi Orban traf gegen Erzgebirge Aue nach zwei Standards
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der 1. FC Kaiserslautern hat sich zumindest bis Sonntag wieder den zweiten Platz in der 2. Liga gesichert. Die Pfälzer setzten sich am 16. Spieltag mühelos mit 3:0 (3:0) gegen Erzgebirge Aue durch, das durch seine vierte Niederlage in Serie auf den letzten Platz zurückfiel.

Zweimal Willi Orban (7., 41.) und Jean Zimmer (27.) an seinem 21. Geburtstag sorgten mit ihren Treffern dafür, dass die Roten Teufel zum achten Mal in Folge ungeschlagen blieben. Die Gäste aus Sachsen waren mit dem Ergebnis noch gut bedient, da das Team von Trainer Kosta Runjaic noch reihenweise gute Möglichkeiten ungenutzt ließ. So traf Geburtstagskind Zimmer zwei Minuten vor der Pause nur die Latte.

"Es war ein extrem schweres Spiel für uns. Wir waren aber von der ersten bis zur letzten Sekunde hellwach", sagte eine zufriedener FCK-Coach Runjaic nach dem Schlusspfiff bei "Sky".

Sein Kollege Tommy Stipic war dagegen bedient: "Wir haben ihnen zu viel Raum gelassen. In der 2. Halbzeit haben wir es etwas besser gemacht. Wir werden dieses Spiel sachlich analysieren und dürfen nicht in Panik verfallen."

Gäste chancenlos

Vor 23.419 Zuschauern hatten die Gäste, die bereits seit sechs Spielen nicht mehr gewinnen konnten, nicht den Hauch einer Chance. Nach dem frühen Rückstand durch Orban, der nach einer Ecke im Erzgebirge-Strafraum ungestört wirken konnte, lief bei der Mannschaft von Coach Timmy Stipic nichts mehr zusammen.

Nach dem 2:0 durch Zimmer war der Widerstand von Aue dann frühzeitig gebrochen, ehe Abwehrspieler Orban erneut seine Torjägerqualitäten untermauerte. Nach dem Seitenwechsel war Aue nur noch um Schadenbegrenzung bemüht, der 1. FCK schaltete seinerseits im Gefühl des sicheren Sieges einen Gang zurück.

1. FC Kaiserslautern - FC Erzgebirge Aue: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung