wird geladen

2. Liga - 16. Spieltag

Aalen überrascht in Heidenheim

SID
Freitag, 05.12.2014 | 20:22 Uhr
Der VfR Aalen feierte im Derby gegen Heidenheim den ersten Auswärtsdreier der Saison
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Dämpfer für den starken Aufsteiger 1. FC Heidenheim in der 2. Bundesliga: Im Ostalb-Derby gegen den abstiegsbedrohten VfR Aalen bezog die Mannschaft von Frank Schmidt beim 0:1 (0:0) am 16. Spieltag die erste Heimniederlage der Saison.

Der FCH verpasste damit den zumindest vorläufigen Sprung auf einen Aufstiegsplatz.

Aalen feierte den zweiten Sieg in Folge und verließ mit nunmehr 16 Punkten vorerst die Abstiegsränge.

Dominick Drexler (50.) traf in Überzahl nach der Roten Karte gegen Heidenheims Kevin Kraus (40./überhartes Foulspiel) zum Sieg.

Daghfous vergibt Elfmeter

Aalen vergab zudem durch Nejmeddin Daghfous bereits den dritten Strafstoß der Saison (26.).

Heidenheims Mathias Wittek hatte den Ball im Strafraum mit der Hand gespielt.

Daghfous schoss den Ball weit über den Querbalken, sodass Debütant Felix-Adrian Körber im FCH-Tor nicht eingreifen musste.

Schnatterer trifft die Latte

Heidenheims Nummer eins Jan Zimmermann fällt wegen einer Kopf-OP lange aus, Stellvertreter Rouven Sattelmaier leidet unter muskulären Problemen.

"Aufgrund der 1. Halbzeit haben wir verdient verloren", sagte Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer: "Da haben wir nicht so gespielt, wie man im Derby spielen muss. Wir waren zu passiv, da hat die Galligkeit gefehlt."

Aalens Coach Stefan Ruthenbeck war dagegen hochzufrieden: "Wir sind unserem Ziel, 40 Punkte zu holen, etwas näher gekommen. Ein bisschen werden wir feiern."

Aalen spielte vor 13.000 Zuschauern überaus couragiert und ließ die bis dato beste Offensive der Liga kaum zur Entfaltung kommen.

Lediglich Marc Schnatterer konnte über Standards sowie einen Schuss auf die Latte (70.) Gefahr erzeugen.

1. FC Heidenheim 1846 - VfR Aalen: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung