wird geladen

2. Liga - 12. Spieltag

Blitzstarter Przybylko schießt Fürth zum Sieg

SID
Freitag, 31.10.2014 | 20:18 Uhr
Kacper Przybylko hat Greuther Fürth zum Sieg geschossen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad
Club Friendlies
Do02:00
Sydney -
Arsenal

Der SpVgg Greuther Fürth ist in der 2. Bundesliga der Befreiungsschlag gelungen. Nach zuletzt nur einem Sieg aus fünf Spielen gewannen die Franken 1:0 (1:0) bei Union Berlin und stellten den Anschluss zu den Aufstiegsrängen wieder her.

Fürth ist nach dem Auftakt des 12. Spieltags mit 18 Punkten Sechster, die Berliner (13) sind weiterhin Elfter. Kacper Przybylko (3.) sorgte vor 18.702 Zuschauern kurz nach dem Anpfiff für die Entscheidung.

Nach der bitteren Heimpleite gegen den FSV Frankfurt (2:5) und dem Pokalaus bei Ligakonkurrent 1. FC Kaiserslautern (0:2) erwischte das Kleeblatt in der Alten Försterei einen perfekten Start. Ein Freistoß von Marco Stiepermann kam über Benedikt Röcker zu Przybylko, der im Fünfmeterraum unbedrängt einköpfte. Torhüter Mohamed Amsif hatte keine Abwehrchance.

Unions bittere Bilanz

Im ausgeglichenen ersten Durchgang lieferten sich die Mannschaften viele harte Zweikämfe, die besseren Gelegenheiten hatten die Eisernen. Maximilian Thiel scheiterte aus der Distanz an Fürths Schlussmann Tom Mickel (32.), Toni Leistner traf nach einer Hereingabe nur das Außennetz (38.).

Union, das Fürth in der eingleisigen 2. Liga bislang nur einmal bezwungen hat (2003), stemmte sich gegen die Niederlage. Das Team von Trainer Norbert Düwel fand aber keine Mittel und ging nach zwei Dreiern in Serie bereits fünften Mal in dieser Saison leer aus. Zu allem Überfluss sah Union-Angreifer Sören Brandy in der Nachspielzeit die Rote Karte (90.+4).

Union Berlin - SpVgg Greuther Fürth: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung