wird geladen

Paderborn schon mindestens 3.

SID
Sonntag, 04.05.2014 | 17:32 Uhr
Die Paderborner feiern das 1:0 in Aue durch Alban Meha
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die erhoffte Aufstiegsfeier des SC Paderborn ist aufgeschoben, aber noch nicht aufgehoben: Die Ostwestfalen können ihr Fußball-Märchen nach dem 2:0 (1:0) bei Erzgebirge Aue mit einem Sieg im letzten Saisonspiel am kommenden Sonntag gegen den VfR Aalen vollenden.

Weiterhin zwei Punkte trennen Paderborn von Verfolger SpVgg Greuther Fürth auf dem Relegationsplatz.

Alban Meha (35.) brachte die Paderborner vor 12.350 Zuschauern in Führung, bevor Mario Vrancic (66.) für die Entscheidung sorgte und die mitgereisten Fans bereits in Aufstiegsstimmung versetzte.

In den ersten 45 Minuten dominierten klar die Paderborner, die in den Zweikämpfen wesentlich aggressiver zu Werke gingen und die Gastgeber schon beim Spielaufbau früh attackierten.

Sylvestr vergibt große Chance

Doch Chancen erspielten sich die Gäste kaum, blieben allenfalls durch Standardsituationen gefährlich. Allerdings spielte Aue dem SCP in die Karten, indem Jakub Sylvestr freistehend das leere Tor nicht traf.

Auch nach dem Wiederanpfiff bot sich den Zuschauern ein unverändertes Bild. Der zweite Treffer durch Vrancic, der unbehelligt von der Strafraumgrenze zum 2:0 abschließen konnte, war eine logische Folge.

FC Erzgebirge Aue - SC Paderborn: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung