wird geladen

2. Liga - 28. Spieltag

Cottbus taumelt Richtung 3. Liga

SID
Montag, 31.03.2014 | 22:09 Uhr
Sören Brandys Doppelback bringt Union bis auf sieben Punkte an den zweiten Platz heran
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Der Abstieg rückt für Energie Cottbus immer näher. Die Lausitzer verloren das Ost-Duell bei Union Berlin 0:2 und bleiben nach dem Doppelpack von Sören Brandy (28./82.) mit vier Punkten Rückstand auf den Relegationsrang hinter Dynamo Dresden und Arminia Bielefeld Tabellenletzter.

Brandy bescherte den Eisernen vor 20.766 Zuschauern in der Alten Försterei mit seinen Saisontreffern neun und zehn den ersten Dreier nach zuvor fünf Spielen ohne Sieg. Union kletterte mit nun 42 Punkten auf Rang sechs. Gäste-Kapitän Uwe Möhrle sah zudem die Gelb-Rote Karte (76.).

"Union hat verdient gewonnen, sie haben uns in allen Belangen den Schneid abgekauft", sagte Cottbus-Coach Jörg Böhme im Sky-Interview. "Wir haben zu wenig Zweikämpfe angenommen, so kann man auswärts keine Punkte mitnehmen", meinte Energie-Offensivspieler Marco Stiepermann. Das nächste Ost-Duell gegen Dynamo Dresden am Freitag nannte Stiepermann "das große Finale".

Die Gastgeber starteten furios: Christopher Quiring hätte eine Flanke von Björn Kopplin bereits nach zwei Minuten zur Führung nutzen müssen. Energie zeigte nach diesem Weckruf allerdings kaum eine Reaktion, die Mannschaft von Trainer Jörg Böhme präsentierte sich im ersten Durchgang ideen- und leidenschaftslos. Brandy nutze dann das Durcheinander im Cottbuser Strafraum.

Nach der Pause nahm Energie den Kampf an und kam vereinzelt zu Chancen, der Schuss von Ivica Banovic verfehlte sein Ziel aber deutlich (55.). Union überließ den Gästen danach die Initiative ohne jedoch ernsthaft unter Druck zu geraten - und Brandy machte mit seinem Treffer aus kurzer Distanz den Sack zu.

Union Berlin - Energie Cottbus: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung