wird geladen

Fürth hält St. Pauli auf Distanz

SID
Für St. Pauli ist der Punkt im Aufstiegsrennen zu wenig
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Die SpVgg Greuther Fürth hat mit einem wichtigen Punktgewinn beim direkten Konkurrenten FC St. Pauli den zweiten Tabellenplatz behauptet.

Die Franken kamen am 28. Spieltag in einer rassigen Partie zu einem 2:2 (0:0) und dürfen mit 49 Punkten weiter vom sofortigen Wiederaufstieg träumen. Die Kiez-Kicker (43) verpassten dagegen einen Big Point und bleiben hinter dem SC Paderborn (46) vorerst Vierter.

St. Paulis Markus Thorandt traf in der 86. Minute zum Endstand für die Hamburger, die durch Sebastian Schachten (66.) in Führung gegangen waren. Fürths Benedikt Röcker (75.) und Ilir Azemi (78.) hatten zwischenzeitlich das Spiel auf den Kopf gestellt.

Brosinskis kurioses Lattenspiel

28.087 Zuschauer am Millerntor sahen besonders vor der Pause eine hochklassige Begegnung. Fürth machte über die Flügel viel Druck und hatte die besseren Chancen, St. Pauli lauerte auf Konter.

Einen kuriosen Beginn erlebte Fürths Daniel Brosinski: Erst köpfte der Mittelfeldspieler ans eigene Lattenkreuz (2.), dann traf er auf der Gegenseite den Querbalken (4.).

Hektische zweite Hälfte

Die beste Chance der auf fünf Positionen veränderten Gastgeber hatte John Verhoek, der in der 27. Minute am leeren Tor vorbei köpfte.

Nach der Pause wurde die Partie hektischer - und torreicher. Schachtens Abstauber aus fünf Minuten konterten die Fürther in der Schlussphase mit einem Doppelschlag.

Doch der Traum vom Auswärtssieg hatte nur acht Minuten Bestand.

St. Pauli - Fürth: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung