wird geladen

Paderborn bleibt auf Kurs

SID
Freitag, 14.03.2014 | 20:25 Uhr
Dresdens Anthony Losilla (r.) kämpft mit Mahir Saglik um die Kugel
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der SC Paderborn hat zumindest vorübergehend den Relegationsplatz erobert. Das Team von Trainer Andre Breitenreiter bezwang zum Auftakt des 25. Spieltages Dynamo Dresden mit 2:1 (2:0).

Marvin Bakalorz (38.) und die Bremer Leihgabe Johannes Wurtz (44.) sorgten vor 10.750 Zuschauern für eine komfortable Halbzeitführung. Dynamo-Stürmer Zlatko Dedic konnte nur noch den Anschluss erzielen (55., Handelfmeter).

Die Ostwestfalen waren von Beginn an zielstrebiger und besaßen die reifere Spielanlage. Nach einer Viertelstunde hatten die Gastgeber zudem Pech, als Schiedsrichter Sascha Stegemann nach einem Foul an Mahir Saglik nicht auf Strafstoß entschied.

Ouali trifft nur die Latte

Dynamo verlor in der Offensive viele Bälle, die Gastgeber gingen jedoch fahrlässig mit den guten Kontergelegeheiten um. Beim Lattentreffer von Idir Ouali hatten die Gastgeber hingegen Glück (32.) Nach diesem Weckruf traf erst Bakalorz mit einem sehenswerten Distanzschuss, danach schlug Wurtz nach einer Ecke zu.

Nach der Pause kämpfte sich Dynamo noch einmal heran, nach einem Handspiel im Strafraum von SCP-Kapitän Uwe Hünemeier traf Dedic vom Elfmeterpunkt. In einer zerfahrenen Endphase hatten die Gastgeber die besseren Nerven.

SC Paderborn - Dynamo Dresden: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung