wird geladen

2. Liga - 24. Spieltag

Last-Minute-Punkt für die Fortuna

SID
Sonntag, 09.03.2014 | 15:22 Uhr
Lorenz-Günther Köstner ist mit Fortuna Düsseldorf nunmehr seit fünf Spielen ohne Niederlage
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Dynamo Dresden hat im Abstiegskampf der 2. Bundesliga einen ganz bitteren Tag erlebt. Das Team von Trainer Olaf Janßen führte im Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf bis zur zweiten Minute der Nachspielzeit verdient mit 1:0, musste dann aber noch den Ausgleich zum 1:1 (0:0) hinnehmen.

Dresden ist nach acht Spielen in Serie ohne Sieg mit 24 Punkten Tabellen-17., einen Punkt hinter dem 16. Arminia Bielefeld.

Den umjubelten Führungstreffer für vor allem kämpferisch überzeugende Dresdner hatte vor 27.539 Zuschauern Idir Ouali mit seinem zweiten Saisontor (55.) erzielt.

Die spielerisch enttäuschenden Düsseldorfer standen vor ihrer ersten Niederlage im neuen Jahr, aber Innenverteidiger Martin Latka (90.+2) gelang noch das wichtige Tor.

Keine Pfiffe zur Pause

Die Hausherren übten von Beginn an viel Druck auf die Gäste aus. Aus ihrer optischen Überlegenheit konnten sie aber zunächst kein Kapital schlagen, weil sich im Düsseldorfer Abwehrverbund kaum eine Lücke auftat.

Gegen tief stehende Gegner zu Torchancen zu kommen, damit hatte das Janßen-Team in dieser Saison schon öfters große Probleme.

In Sachen Einsatz und Zweikampfstärke war den Dresdnern aber kein Vorwurf zu machen, deshalb verzichtete der leidenschaftliche Dynamo-Anhang beim Halbzeitpfiff auch auf Unmutsäußerungen.

Ouali mit der Führung

Dresdens Trainer Janßen reagierte auf die fehlende Durchschlagskraft im Angriff und brachte Zlatko Dedic, einen frischen Offensivmann, für Robert Koch.

Der Slowene Dedic hatte in der 54. Minute gleich eine starke Szene, als er bei einem Solo gleich mehrere Düsseldorfer narrte und mit seinem Schuss knapp das Tor verfehlte.

Das war eine Initialzündung für das Team, nur eine Minute später traf der völlig freistehende Ouali zum 1:0. Danach hatte der achtmalige DDR-Meister aber Glück, als Fortuna-Kapitän Andreas Lambertz in aussichtsreicher Position über das Tor schoss und den möglichen Ausgleich vergab (57.).

Dynamo Dresden - Fortuna Düsseldorf: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung