wird geladen

2. Liga - 23. Spieltag

Cottbus feiert Sieg bei Böhme-Debüt

SID
Freitag, 28.02.2014 | 20:33 Uhr
Kosta Runjaic und der FCK schlittern immer tiefer in die Krise
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Jörg Böhme hat bei seinem Debüt als Trainer von Energie Cottbus den monatelangen Absturz der Lausitzer gebremst und den 1. FC Kaiserslautern noch tiefer in die Krise befördert. Die seit dem 27. September 2013 in 13 Begegnungen sieglosen Cottbuser gewannen am 23. Spieltag 1:0 (1:0) gegen den abermals enttäuschenden Aufstiegsaspiranten aus der Pfalz.

Während der FC Energie, für den Sven Michel bereits in der 3. Minute traf, im ersten Spiel nach der Trennung vom glücklosen Trainer Stephan Schmidt den Rückstand auf den Tabellenvorletzten Bielefeld auf fünf Punkte verkürzte, bleibt Lautern nach sechs Pleiten in den jüngsten acht Spielen Siebter.

"Das ist einfach geil, uns fällt eine Riesenlast von den Schultern", sagte Torschütze Michel. FCK-Trainer Kosta Runjaic haderte mit dem frühen Gegentreffer: "Der Rückstand hat Cottbus in die Karten gespielt, danach war es ein zerfahrenes Spiel. Diese Phase müssen wir überstehen."

Runjaic hatte seine Startelf gegenüber dem 1:2 gegen Aalen auf vier Positionen verändert, unter anderem im Sturm den zuletzt nicht berücksichtigten Mohamadou Idrissou an der Seite von Winterzugang Srdjan Lakic aufgeboten.

Lautern erschreckend harmlos

Vor 8255 Zuschauern wurden die Gäste aber nach nicht einmal 180 Sekunden kalt erwischt. Mit einem Sonntagsschuss aus knapp 30 Metern traf der im Januar von Borussia Mönchengladbach II verpflichtete Michel zur frühen Führung.

Lautern hatte gegen den Krisenklub aus der Lausitz in der Folge zwar mehr vom Spiel, blieb aber erschreckend harmlos. Cottbus zeigte vor allem nach der Pause kämpferisch eine tadellose Leistung, die reichte, um blutleere Rote Teufel in Schach zu halten.

Beste Spieler der Cottbuser waren Torschütze Michel und der ebenfalls im Winter verpflichtete Ahmed Madouni, beim FCK überzeugten mit Abstrichen Karim Matmour und Idrissou.

Energie Cottbus - 1. FC Kaiserslautern: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung