wird geladen

2. Liga - 22. Spieltag

Union besiegt Frankfurt

SID
Freitag, 21.02.2014 | 20:17 Uhr
Torsten Mattuschka brachte Union mit einem verwandelten Elfmeter auf die Siegerstraße
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Union Berlin hat in der 2. Liga den ersten Sieg in diesem Jahr gefeiert und damit seine Aufstiegsambitionen untermauert. Nach zuletzt zwei Unentschieden besiegte die Mannschaft von Trainer Uwe Neuhaus den FSV Frankfurt 2:0 (1:0) und verbesserte sich dadurch zunächst auf Relegationsplatz drei.

Die Konkurrenten SC Paderborn, 1. FC Kaiserslautern und Karlsruher SC können die Eisernen am Wochenende aber noch überholen. Die Hessen mussten erstmals seit vier Spielen wieder eine Niederlage einstecken. Torsten Mattuschka (39.) und Fabian Schönheim (76.) waren für Berlin erfolgreich.

Vor 17.082 Zuschauern war Berlin von Beginn an das spielbestimmende Team. Allerdings verpassten es die Gastgeber fast 40 Minuten, ihre Überlegenheit in Tore umzumünzen. Erst Union-Kapitän Mattuschka gelang mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 39. Minute die verdiente Führung der Gastgeber. Frankfurts Spielführer Björn Schlicke hatte mit einer regelwidrigen Attacke gegen Simon Terodde den Strafstoß verursacht.

Nach der Pause bot sich den Besuchern ein ähnliches Bild. Berlin dominierte, der FSV verlegte sich auf gelegentliche Konter. Unter dem Strich waren die Bemühungen der Frankfurter aber zu harmlos, um Union ernsthaft zu gefährden, das durch den ersten Saisontreffer von Schönheim endgültig alles klar machte. Beste Berliner waren Schönheim und Terodde. Aufseiten der Gäste wussten Marc Heitmeier und Marc-Andre Kruska einigermaßen zu gefallen.

Union Berlin - FSV Frankfurt: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung