wird geladen

2. Liga - 15. Spieltag

FSV jubelt: Nächste Pleite für Cottbus

SID
Freitag, 22.11.2013 | 20:31 Uhr
Mit zwei Toren konnte Denis Epstein dem FSV zum Sieg verhelfen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Energie Cottbus steckt auch nach dem Heimdebüt des neuen Trainers Stephan Schmidt tief in der Krise. Zum Auftakt des 15. Spieltags unterlag der Tabellenletzte dem FSV Frankfurt 1:4 (0:1) und kassierte damit die vierte Niederlage in Serie.

Die Treffer für die zuletzt dreimal in Folge sieglosen Frankfurter erzielten der starke Denis Epstein (35./77.), Nils Teixeira (75.) und Edmond Kapllani (90.+3/Foulelfmeter). Amin Affane (62.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen. Durch den zweiten Auswärtssieg in der laufenden Saison springt der FSV vorerst auf Platz neun.

In einer durchaus ansehnlichen Begegnung vor 7384 Zuschauern hatte der Cottbuser Torjäger Boubacar Sanogo die erste gute Chance. Der Ivorer umkurvte FSV-Keeper Sören Pirson, setzte den Ball aber aus spitzem Winkel am Tor vorbei (28.). Ein wenig überraschend fiel die Frankfurter Führung, als Epstein freistehend im Strafraum die Übersicht behielt.

Epstein macht den Sack zu

Cottbus stemmte sich gegen die drohende Niederlage und wurde durch den eingewechselten Affane belohnt. Der Schwede traf sehenswert per Freistoß. Der Ausgleich gab den Cottbusern aber keineswegs Sicherheit. Zunächst gelang Texeira mit einem Distanzschuss die erneute Führung, keine 120 Sekunden später machte der frühere Griechenland-Legionär Epstein den Sack zu.

Bei Energie wusste allenfalls der fleißige Angreifer Erik Jendrisek zu gefallen, Frankfurt hatte in Doppeltorschütze Epstein und Abwehrchef Björn Schlicke seine Besten.

Energie Cottbus - FSV Frankfurt: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung