wird geladen

2. Liga, 14. Spieltag

Fürth souverän, Paderborn frustriert

SID
Freitag, 08.11.2013 | 20:26 Uhr
Zoltan Stieber und Florian Trinks siegten gegen Paderborn souverän
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Greuther Fürth hat vorübergehend den ersten Verfolgerplatz von Spitzenreiter 1. FC Köln eingenommen. Gegen harmlose Gäste aus Paderborn gelang dem Team von Frank Kramer dank Doppel-Torschütze Zoltan Stieber ein souveräner 3:0-Sieg. Zu allem Überfluss handelte sich der Gast auch noch zwei Platzverweise ein.

Für die Ostwestfalen war es die erste Pleite nach vier Spielen ohne Niederlage, Paderborn ist nun Achter. Bundesliga-Absteiger Fürth stellte von Beginn an das dominante Team. Stieber hätte das Kleeblatt vor 8890 Zuschauern bereits nach elf Minuten in Führung bringen können, schoss aber seinen Mitspieler Florian Trinks an.

Besser machte es Stieber nach einer halben Stunde, als er einen Abpraller zum hochverdienten 1:0 nutzte. Vier Minuten später legte Fürth nach: Mudrinski vollendete nach einem langen Pass von Niclas Füllkrug.

Doppel-Platzverweis für SCP

In der zweiten Halbzeit hatten beide Teams gute Gelegenheiten: Für Fürth scheiterte Mudrinski freistehend am eingewechselten Paderborner Keeper Daniel Lück, der in der 35. Minute den verletzten Lukas Kruse ersetzt hatte. Bei den Gästen verpasste Thomas Bertels freistehend vor Wolfgang Hesl den Anschluss.

In der Schlussphase verloren die Paderborner Spieler dann die Nerven: Zunächst sah Mario Vrancic wegen eines groben Foulspiels die Rote Karte, bei der anschließenden Rudelbildung musste auch Bertels nach einer Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Platz (74.). Stieber setzte in doppelter Überzahl mit einem schönen Schlenzer den Schlusspunkt.

SpVgg Greuther Fürth - SC Paderborn

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung