wird geladen

2. Liga - 13. Spieltag

Füllkrug beendet Fürther Krise

SID
Samstag, 02.11.2013 | 14:51 Uhr
Für Greuther Fürth gab es in Aue gleich sechs Mal Grund zum Jubeln
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Niclas Füllkrug hat fast im Alleingang die Krise der SpVgg Greuther Fürth beendet. Nach zuvor drei Niederlagen in Serie gewann das Team von Trainer Frank Kramer nicht zuletzt dank der vier Treffer der Leihgabe von Werder Bremen bei Erzgebirge Aue nach einer überzeugenden Vorstellung 6:2 (3:1) und festigte dadurch am 13. Spieltag Relegationsplatz drei.

Füllkrug brachte den Bundesliga-Absteiger mit einem Hattrick in der Anfangsphase (5., 8., 17.) wieder in die Spur. Jakub Sylvestr (25.) und Dominic Rau (47.) machten die Partie wieder spannend, ehe Rau 73 Sekunden nach seinem Treffer ein Eigentor unterlief. Zoltan Stieber per Foulelfmeter (56.) und erneut Füllkrug (86.) beseitigten dann die letzten Zweifel am Sieg der Gäste.

Der 20-jährige Füllkrug benötigte genau 11 Minuten und 48 Sekunden für seinen Hattrick, was aber weit vom Zweitligarekord entfernt ist. Helmut Hampl für Hessen Kassel (1983) und Werner Lenz für Union Solingen (1979) benötigten jeweils für ihren Hattrick nur vier Minuten.

Das konnte die Freude von Füllkrug aber nicht trüben, der für seinen neuen Arbeitgeber bislang noch nicht getroffen hatte. Bei seinen ersten beiden Treffern profitierte der Mittelstürmer aber jeweils von Stellungsfehlern von Aue-Torwart Sascha Kirschstein.

Entscheidung durch Strafstoß

Aue zeigte sich vor 8750 Zuschauern von dem schnellen Rückstand schockiert und kam erst nach dem Anschlusstor von Sylvestr (25.) wieder besser ins Spiel. Rau nährte dann kurz nach der Pause noch einmal die Hoffungen bei den Hausherren, ehe der Innenverteidiger mit seinem Eigentor Fürth wieder in die Karten spielte.

Fürth verstärkte anschließend die Defensive, sodass für Aue kein Durchkommen mehr war. Nachdem Stieber den von Guido Kocer an Niko Gießelmann verschuldeten Strafstoß verwandelte, war die Partie endgültig entschieden.

Beste Gästespieler waren Füllkrug und Gießelmann. Bei Aue, das sich nach seiner dritten Heimniederlage in dieser Saison wieder nach unten orientieren muss, war Guido Kocer noch der auffälligste Akteur.

FC Erzgebirge Aue - SpVgg Greuther Fürth: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung