wird geladen

2. Liga - 13. Spieltag

Dynamo verlässt Abstiegsränge

SID
Sonntag, 03.11.2013 | 15:40 Uhr
Mickael Pote brachte Dresden bereits in der 2. Minute in Führung
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Nach über einem Jahr ohne Auswärtssieg ist beim wiedererstarkten Zweitligisten Dynamo Dresden auch in der Fremde der Knoten geplatzt. Der Traditionsklub aus Sachsen gewann dank einer kämpferisch wie spielerisch überzeugenden Leistung bei 1860 München verdient mit 3:1 (2:1).

Durch das vierte Spiel hintereinander ohne Niederlage verließ Dynamo zudem erstmals seit dem dritten Spieltag wieder die Abstiegsränge. Die nun punktgleichen Löwen müssen nach fünf Spielen ohne Sieg in Serie endgültig den Blick nach unten richten.

Die jüngsten Erfolgserlebnisse gaben den Dresdnern sichtlich Rückenwind. Stürmer Mickael Poté brachte die stürmischen Gäste bereits in der 2. Minute mit seinem zweiten Saisontreffer in Führung. Der zwischenzeitliche Ausgleich durch Guillermo Vallori (9.) währte nur eine Minute, weil Dominik Stahl ein folgenschwerer Patzer unterlief.

Dresden mit aggressivem Pressing

Angreifer Zlatko Dedic nahm das Geschenk zum 2:1 für Dynamo dankend an. Den Schlusspunkt setzte Mohamed Amine Aoudia mit einem verwandelten Foulelfmeter (90.+3).

Die 60er hatten vor 23.500 Zuschauern große Probleme mit dem aggressiven Pressing des achtmaligen DDR-Oberliga-Meisters. Bei Ballgewinn schalteten die Dresdner geschlossen und schnell in den Angriffsmodus und erspielten sich dadurch zahlreiche Chancen. Mit dem 1:2-Rückstand zur Pause waren die Hausherren noch gut bedient.

Dedic überzeugt

Auch nach dem Seitenwechsel dominierten zunächst die Gäste, bei denen der quirlige Idir Ouali in der 50. Minute die Latte traf. In der Folgezeit mussten die Dresdner ihrem hohen Tempo zwar etwas Tribut zollen, die Münchner machten sich das Leben durch unnötige Fehler im Spielaufbau aber zusätzlich schwer.

Als beste Spieler wussten bei Dresden Torschütze Dedic und Anthony Losilla zu überzeugen. Bei den größtenteils enttäuschenden Gastgebern erreichte lediglich Yannick Stark Normalform.

1860 München - Dynamo Dresden: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung