wird geladen

Yelen vergibt Elfmeter bei Nullnummer

SID
Samstag, 26.10.2013 | 14:58 Uhr
FSV Frankfurt kam gegen VfR Aalen nicht über ein mageres 0:0 hinaus
© getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Der FSV Frankfurt hat den möglichen Anschluss an die Spitzengruppe der 2. Bundesliga leichtfertig verspielt. Die Hessen kamen gegen den VfR Aalen nicht über ein 0:0 hinaus.

Zafer Yelen war kurz vor der Pause mit einem Handelfmeter an VfR-Schlussmann Jasmin Fejzic (45.+2) gescheitert. Mit je 16 Zählern liegen sowohl die seit sechs Heimspielen ungeschlagenen Frankfurter als auch Aalen weiter im Mittelfeld der Tabelle.

Vor 3301 Zuschauern begann der VfR besser und hatte in der 8. Minute die Führung auf dem Fuß, Leandro vergab nach einem schönen Spielzug aber aus acht Metern. Anschließend drehte Frankfurt auf und hatte durch Manuel Konrad (13.) und Nils Teixeira (23.) ersten Chancen. Die beste Gelegenheit vergab kurz vor der Pause allerdings Yelen, dessen schwach geschossener Elfmeter kein Problem für Fejzic war. Robert Lechleiter hatte zuvor den Ball nach einem Freistoß mit der Hand berührt.

In dem über weite Strecken mäßigen Spiel hatte Frankfurt nach der Pause etwas mehr von der Partie, gefährliche Aktionen blieben jedoch die Ausnahme. In der 60. Minute hätte Yelen beinahe doch noch getroffen, sein Kopfball nach einer Ecke von Michael Görlitz flog jedoch einen Meter über das Tor.

Auffälligste Spieler bei Frankfurt waren Schlussmann Patric Klandt und mit Abstrichen Konrad. Bei Aalen überzeugten Trohüter Fejzic und Sascha Traut.

FSV Frankfurt - VfR Aalen: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung