wird geladen

2. Liga - 12. Spieltag

Saglik-Show in Düsseldorf

SID
Samstag, 26.10.2013 | 14:55 Uhr
Mahir Saglik ließ es in Düsseldorf mit einem Vierer-Pack richtig krachen
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Torjäger Mahir Saglik vom SC Paderborn hat Erstliga-Absteiger Fortuna Düsseldorf fast im Alleingang einen schweren Rückschlag im Kampf um den Anschluss zur Spitzengruppe zugefügt.

Durch den ersten Vierer-Pack des türkischen Stürmers kassierten die Rheinländer beim 1:6 (1:2)-Debakel gegen die Ostwestfalen ihre zweite Heimpleite und fielen hinter die Gäste aus dem oberen Tabellendrittel heraus. Für Paderborn war es der höchste Auswärtssieg, für Fortuna die höchste Heimniederlage in der 2. Liga.

Saglik legte durch schon im ersten Durchgang durch seine zwei Führungstreffer (28. und 45.+1) trotz Düsseldorfs zwischenzeitlichen Ausgleichs durch Martin Latka (40.) den Grundstein zu Paderborn drittem Sieg nacheinander, ehe der 30-Jährige nach dem Seitenwechsel durch zwei weitere Tore (63. und 70.) das Ende der Fortuna-Serie von zuvor fünf Spielen ohne Niederlage (neun Punkte) besiegelte. Elias Kachunga (76.) erhöhte auf 5:1, ehe Latka in der 86. Minute zu allem Überfluss noch ein Eigentor unterlief.

Zahlreiche Fehler bei der Fortuna

Die Gastgeber fanden zu keiner Zeit ins Spiel. Vielmehr leistete sich das Team von Düsseldorfs Trainer Mike Büskens sowohl im Spielaufbau als auch in der Abwehr-Organisation zahlreiche Fehler, die Paderborn eiskalt zu Treffern nutzte. Die Fortuna ließ auch nahezu jegliche Durchschlagskraft im Angriff vermissen.

Paderborn hingegen agierte geschickt und nutzte besonders nach dem Seitenwechsel weitere Fehler der Düsseldorfer, die sich bis zu Magliks drittem Tor vergeblich um Chancen zum neuerlichen Ausgleich bemühten, zu erfolgreichen Konterattacken.

Auf Düsseldorfer Seite erreichte kein Spieler Normalform. In Paderborns Mannschaft verdienten sich Saglik und Alban Meha die Bestnoten.

Fortuna Düsseldorf - SC Paderborn: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung