wird geladen

2. Liga - 11. Spieltag

Wilde 5: Paderborn stoppt Frankfurt

SID
Freitag, 18.10.2013 | 20:27 Uhr
Mahir Saglik war gleich doppelt erfolgreich und wird von den Kollegen gefeiert
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Sao Paulo -
Fluminense
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der SC Paderborn hat den Aufwärtstrend des FSV Frankfurt in der 2. Fußball-Bundesliga gestoppt und sich selbst ins gesicherte Mittelfeld abgesetzt.

Die Ostwestfalen besiegten die Hessen in einem kuriosen Spiel mit spektakulären fünf Minuten 4:2 (1:1).

Nach dem dritten Sieg in den vergangenen fünf Partien verabschiedete sich Paderborn mit 15 Zählern vorerst aus der Abstiegszone und zog nach Punkten mit dem FSV gleich, der zuvor sieben Zähler aus drei Spielen geholt hatte.

Matchwinner für die Gastgeber war Mahir Saglik, der zwei Tore selbst erzielte (29. und 51.) und einen weiteren Treffer von Johannes Wurtz (49.) vorbereitete. Mathew Leckie hatte Frankfurt mit seinem fünften Saisontor mit dem ersten Torschuss des Spiels in Führung gebracht (22.).

Wilde 5 Minuten nach der Pause

Die Entscheidung fiel kurz nach der Pause innerhalb von fünf wilden Minuten: Nach der 3:1-Führung durch Saglik und Wurz verkürzte Edmond Kapllani nur eine Minute später (52.), ehe Alban Meha den Zwei-Tore-Vorsprung wiederherstellte (54.).

In der ersten Halbzeit sahen die 6523 Zuschauer ein schwaches Spiel. Außer den beiden Treffern gab es fast keine Höhepunkte. Beim Paderborner Ausgleich patzte Routinier Björn Schlicke, als er die Flanke von Markus Krösche verpasste. Beste Spieler bei den Gastgebern waren Saglik und Abwehrspieler Jens Wemmer. Der FSV hatte in Manuel Konrad im defensiven Mittelfeld seine stärkste Kraft.

SC Paderborn - FSV Frankfurt: Die Statistik zum Spiel

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung