wird geladen

2. Liga - 10. Spieltag

Erster Saisonsieg für Dresden

SID
Samstag, 05.10.2013 | 15:00 Uhr
Dynamo Dresden feierte gegen harmlose Aalener den ersten Saisonsieg
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Bei Zweitligist Dynamo Dresden ist der Knoten geplatzt: Durch den 2:0 (2:0)-Erfolg gegen den VfR Aalen feierten die Sachsen im zehnten Anlauf den ersten Saisonsieg.

Mohamed Amine Aoudia (28.) mit seinem dritten Saisontor und Marco Hartmann (35.) machten für den Tabellenvorletzten das ersehnte Erfolgserlebnis im vierten Spiel unter der Regie des neuen Trainers Olaf Janßen perfekt, während Aalen durch seine dritte Niederlage nacheinander in der zweiten Tabellenhälfte den Blick vorerst nach unten richten muss.

Fünf Tage nach der 0:4-Pleite bei Bundesliga-Absteiger SpVgg Greuther Fürth leistete sich Dresden vor 21.709 Zuschauern zunächst wieder zahlreiche Fehler im Spielaufbau und agierte geradezu verängstigt.

Dadurch boten sich Aalen in der Anfangsphase einige Möglichkeiten, die das Gäste-Team allerdings ungenutzt ließ.

Harmlose Aalener

Als Dresden mehr Schwung in sein Angriffsspiel bekam, schlugen die Hausherren durch die Treffer von Aoudia und Startformations-Neuling Hartmann prompt entscheidendes Kapital. Nach dem Seitenwechsel wirkte Janßens Mannschaft abgeklärt, übte jedoch auch zusehends weniger Druck aus. Allerdings blieb Aalen seinerseits ebenfalls weitgehend harmlos, sodass Dynamos Erfolg nicht mehr in Gefahr geriet.

Beste Dresdner waren die Torschützen Aoudia und Hartmann. Im Team von VfR-Trainer Stefan Ruthenbeck, für das aus den vergangenen sechs Begegnungen lediglich ein Sieg zu Buche steht, überzeugte lediglich Robert Lechleiter aufgrund seiner unverzagten Bemühungen.

Dynamo Dresden - VfR Aalen: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung