2. Liga - 8. Spieltag

Aufsteiger Aalen mischt ganz oben mit

SID
Freitag, 28.09.2012 | 19:48 Uhr
Der VfR Aalen ist derzeit der beste Aufsteiger in der 2. Liga
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Aufsteiger VfR Aalen hat seinen guten Start in die 2. Bundesliga fortgesetzt und den dritten Sieg in Folge gefeiert. Nachdem die Mannschaft von Ralph Hasenhüttl in der Woche überraschend bei St. Pauli gewonnen und damit der Amtszeit von Andre Schubert ein Ende gesetzt hatte, kam sie am Freitagabend gegen den FSV Frankfurt zu einem 3:0 (1:0)-Erfolg.

Die Tore erzielten Martin Dausch (19. Minute), Andreas Hofmann (51.) und Enrico Valentini (89.).

Aalen rückt zumindest bis zum Wochenende mit 15 Punkten auf den vierten Tabellenplatz vor, Frankfurt ist Sechster (14.).

In der Scholz-Arena kamen die Gastgeber besser ins Spiel und gingen verdient in Führung.

Dausch trifft zur Führung

Nach einem Ballverlust der Frankfurter im Mittelfeld fackelte der VfR nicht lange.

Dausch, der vom Brasilianer Cidimar mit einem sehenswerten Zuspiel in Szene gesetzt wurde, erzielte aus 17 Metern die Führung. Danach hatten die Gäste zwar mehr Ballbesitz, kamen aber nie gefährlich vors Tor.

Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff nutzte Aalen gleich die erste Chance.

Valentini mit dem Schlusspunkt

Nach einem Einwurf kam der Ball zu Hofmann, der sich geschickt um seinen Gegenspieler drehte und mit einem sehenswerten Schlenzer in den Winkel traf.

Die Hessen dominierten zunehmend die Partie - doch letztlich ohne Erfolg.

Valentini sorgte eine Minute vor Spielende mit seinem Tor zum 3:0 für den Schlusspunkt.

VfR Aalen - FSV Frankfurt: Daten und Fakten

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung